Stadt Ketzin/Havel

Vorschaubild

Rathausstr. 7
14669 Ketzin

Telefon (033233) 720112

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.ketzin.de
Homepage: www.ketzin.com
Homepage: www.ketzin-havelland.de

Vorstellungsbild

Im Herzen des Havellandes inmitten einer herrlichen Fluss- und Seenlandschaft liegt  die Stadt Ketzin/Havel mit ihren Ortsteilen Etzin, Falkenrehde, Paretz, Tremmen und Zachow.


Die Einwohnerzahl beträgt 6.531 (einschl. Ortsteile) (Stand: 31.12.2016).

Die gesamte Region ist gekennzeichnet durch eine weite, einladende Bruchlandschaft mit zahlreichen Seenketten, die zu ausgedehnten Spaziergängen, Wandertouren und Radtouren und Bootsfahrten anregt. Das Areal um das Ketziner Havelgebiet zählt als Landschaftsschutzgebiet mit zu den reizvollsten Landschaften des Landes Brandenburg.


Aktuelle Meldungen

Volksbegehren „Bürgernähe erhalten- Kreisreform stoppen“

(30.08.2017)

Volksbegehren „Bürgernähe erhalten- Kreisreform stoppen“

 

Vom 29. August 2017 bis 28. Februar 2018 läuft das Volksbegehren „Bürgernähe erhalten-

Kreisreform stoppen“. Stimmberechtigte Bürger/innen haben die Möglichkeit, dieses

Volksbegehren durch Eintragung in die ausliegenden Eintragungslisten oder durch briefliche

Eintragung auf den Eintragungsscheinen zu unterstützen.

 

In der Stadt Ketzin/Havel zur Unterschrift berechtigt sind alle stimmberechtigten Bürger und

Bürgerinnen mit deutscher Staatsbürgerschaft, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, und

In der Stadt Ketzin/Havel sowie den dazugehörigen Ortsteilen ihre Wohnung, bei mehreren

Wohnungen ihre Hauptwohnung haben.

 

Amtliche Eintragungsstelle ist das

Bürgerbüro Stadt Ketzin/Havel, Rathausstraße 29

 

Öffnungszeiten

Montag                       07:30 - 16:00 Uhr

Dienstag                     07:30 - 16:00 Uhr

Mittwoch                     07:30 - 16:00 Uhr

Donnerstag                 07:30 – 18:00 Uhr

Freitag                        07:30 – 12:00 Uhr

 

Auch eine Eintragung mittels Eintragungsschein ist möglich!

Bei der Beantragung ist der Titel des Volksbegehrens zu nennen sowie zwingend das Geburtsdatum anzugeben.

 

 

1. Ketziner Fischerman - Informationen, Bilder und Ergebnisse

(24.07.2017)

Im Namen des gesamten Organisationsteams möchten wir uns noch einmal bei allen Helfern, Sponsoren, Unterstützern, Zuschauern und natürlich bei den Sportlerinnen und Sportlern für den überaus gelungenen 1. Ketziner Fischerman bedanken. 

 

Den Link zur Bildergalerie und zu den Ergebnissen sowie viele weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Fischerman-Seite

Foto zu Meldung: 1. Ketziner Fischerman - Informationen, Bilder und Ergebnisse

Baubeginn Erschließungsarbeiten B-Plan Lilienweg

(21.07.2017)

Das Sachgebiet Tiefbau informiert, dass ab der 30. Kalenderwoche die Erschließungsarbeiten für den B-Plan Lilienweg beginnen. 

 

Zunächst wird die „innere Erschließung“ der neuen Baugrundstücke erfolgen.

Begonnen wird mit der Stubbenrodung und Baufeldberäumung. Im Anschluss werden sämtliche Medien (Trink- und Abwasser, Gas, Strom, Telekom) verlegt. Danach erfolgt der Straßenbau, die Anlage der Oberflächenentwässerung und die Installation der Straßenbeleuchtung. Zum Abschluss soll der Ausbau des Lilienweges bis etwa Höhe Krokusweg und die Anlage von straßenbegleitenden Stellplätzen in Pflasterbauweise erfolgen.

[Erschließung Bebauungsplan Lilienweg]

Familientag mit Live-Musik

(27.06.2017)

Bei schönstem Wetter wurde am 17. Juni auf der Freilichtbühne der Familientag gefeiert. Leckeres Essen, viele Spielmöglichkeiten und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm sorgten für tolle Stimmung bei den Gästen. Auf der Bühne zeigten die Kinder des Hortes Havel-Kids, das Junge Gitarrenorchester JuGiOrKe sowie die Tanzschule Hüftschwung ihr Können. Auch das Team von Mikado e.V. war wieder tatkräftig dabei. So mobilisierte der Jugendclub unter Leitung von Mike Kozak viele Helfer, die sich neben der Betreuung der Hüpfburg und der Tretautos besonders um den Ausschank von Getränken und Kuchen kümmerten. Der Kinder- und Jugendrat mit Unterstützung von Jugendkoordinatorin Olivia Vogel versorgte indes die Besucher mit Waffeln und ließ die Kinderaugen am Glücksrad bei jedem Dreh erwartungsvoll strahlen. Mit dabei war ebenso die Jugendfeuerwehr Ketzin, die mit einem Grillstand die kulinarischen Augen strahlen ließen. Die Rundfahrten mit der Feuerwehr und das Büchsenschießen mit der Kübelspritze rundeten ihr Programm ab. Zahlreiche Kinder ließen sich am Stand von Frau Wille schminken und aßen Zuckerwatte. Im Anschluss an den Familientag startete das Jugendkonzert „Ketzin live“. Die Bands ETEA, Village 19 und Notausgang 21 sorgten für einen schönen Abschluss des Tages.
Auch im nächsten Jahr wird es wieder ein Familientag mit zahlreichen Mitmachaktionen geben. Schon jetzt sind alle dazu eingeladen.

 

Fotos zum Familientag finden Sie unter "Galerie" auf dieser Internetseite. 

Foto zu Meldung: Familientag mit Live-Musik

Bekanntmachung für die Wahl des Ortsbeirates im Ortsteil Paretz der Stadt Ketzin/Havel in einer Bürgerversammlung am 27.08.2017

(27.06.2017)
  1. Am Sonntag, den 27.08.2017, findet die Wahl des Ortsbeirates für den Ortsteil Paretz der Stadt Ketzin/Havel statt.
  2. Die Wahl erfolgt in einer Bürgerversammlung
  3. Die Wahl findet in der Zeit von 10:00 – 16:00 Uhr in der „Kultur-Scheune“ in Paretz statt. (Wahlraum)
  4. Zur Abstimmungsleiterin bestimme ich, Frau Thiele.
  5. Jede gemäß § 86 Abs.1 Satz 1 BbgKWahlG wahlberechtigte Person kann in der Bürgerversammlung an der Wahl teilnehmen. Die wahlberechtigten Personen müssen ihren Personalausweis oder Reisepass zur Wahl mitbringen.
  6. Tagesordnung:
  • Eröffnung der Bürgerversammlung
  • Benennung der Wahlvorschläge durch wahlberechtigte Bürger des Ortsteiles
  • Wahlhandlung;

Hierbei gilt:

Jeder Wähler kann für seine Wahl eine Stimme vergeben.

Durch das Ankreuzen auf dem Stimmzettel soll zweifelsfrei der Bewerber, dem der Wähler seine Stimme geben will, kenntlich gemacht werden. Bitte beachten Sie bei der Stimmabgabe, dass nicht mehr als eine Stimme abgegeben wird, sonst ist der Stimmzettel ungültig!

Der Stimmzettel muss vom Wähler in einer Wahlkabine des Wahlraumes gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine Stimmabgabe nicht erkennbar ist.

- öffentliche Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses

- Benennung des gewählten Ortsbeirates

 

Ketzin/Havel, 15.06.2017

gez. Bernd Lück

Bürgermeister

Sommersonnenwende im Garten Eden - Die Verwandlung des kleinen Phönix im Feuer

(23.06.2017)

Die Verwandlung des kleinen Phönix im Feuer hat mit einem besonderen Ritual ganz persönlicher Art auf symbolische Weise stattgefunden - in Respekt vor der Gewalt des Feuers und in Rücksichtnahme auf die momentane Waldbrandgefahr .

 

Den zwischenzeitlich durch zahlreiche Bänder gewachsenen Flügeln des Phönix konnten noch viele angehängt werden - jedes Band an den Flügeln des Phönix, steht stellvertretend für das, was jemand zurück lassen, überwinden oder verwandeln möchte.

 

Es war es ein wundervoller langer Sommerabend im warmen abendlichen Sonnenlicht auf der Wiese mit den geschwungenen gemähten Wegen und der neuen Feuerstelle. Kinder legten aus Steinen und Kiefernzapfen ein Mandala in die Wiesenfläche des Bolzplatzes.


Zwei Tage zuvor wurde das von Schülern der Europaschule im Kunstunterricht gestaltete Schild zum Garten Eden gemeinsam mit Helfern aufgestellt. Wir danken besonders Jens Kürschner, der das Schild und das notwendige Material dazu gespendet hat und auch beim Aufbau mitgeholfen hat.


Etwa 30 Ketziner und Freunde genossen den längsten Tag des Jahres im Garten Eden.

 

Weitere Informationen und Veranstaltungstermine zum Garten Eden finden Sie hier

Foto zu Meldung: Sommersonnenwende im Garten Eden - Die Verwandlung des kleinen Phönix im Feuer

Bürgerdialog zum Leitbild "Ketzin 2030"

(21.06.2017)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

meines Erachtens ist ein „Blick über den Tellerrand hinaus“ meist sinnvoll, auch für die Entwicklung unserer Stadt und ihrer Ortsteile. Dieser Gedanke war für mich Anlass, im Jahre 2009 die Entwicklung des Leitbildes „Ketzin 2030“ anzustoßen. Es folgten eine Bürgerbefragung -die Einbeziehung von Ihnen war uns sehr wichtig- und im Jahre 2012 die Verabschiedung des Leitbildes „Ketzin 2030“ durch die Stadtverordnetenversammlung. Mit dem Leitbild wird beschrieben, wohin sich unsere Stadt und ihre Ortsteile entwickeln sollen: Kein ausgeprägter Gewerbestandort, sondern Entwicklung zum attraktiven Standort für Wohnen und Tourismus. Besonders wichtig waren die Fixierung der kleinen, konkreten Schritte: das „Hausgabenheft“ für die Arbeit der Stadtverordneten und unserer Stadtverwaltung.

Ein Slogan hierfür war auch schnell gefunden: 

 

Slogan Ketzin_Havel

 

Zwischenzeitlich sind 5 Jahre vergangen und es war Zeit ein Zwischenfazit zu ziehen: Was hat sich getan, positiv entwickelt? Was ist aus dem „Hausaufgabenheft“ noch zu erledigen? Sind wir noch auf dem richtigen Weg? Dieses Zwischenfazit wurde am 1. Juni 2017 im Rahmen des 1. Bürgerdialoges gezogen, zu dem Bürgermeister Bernd Lück und ich in den Bürgersaal eingeladen haben. Mehr als 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger haben sich in den Dialog eingebracht. Herausgearbeitet wurden die Kernthemen Wohnen: u.a. Wieviel Bevölkerungswachstum verträgt unsere Stadt noch? Schaffung von barrierefreiem  Wohnraum und bezahlbaren Wohnraum. Erhöhung der Attraktivität für junge Familien. Tourismus: u.a. Weiterentwicklung des Tourismus: Wieviel Tourismus verträgt die Stadt, vertragen die Ortsteile? Weiterentwicklung der Tourismussparten Kultur, Wassersport, Radwandern und Reiten – der Reitsport hat noch Potenzial. Umwelt und Verkehr: u.a. Passen die Windräder zu den Schwerpunkten „Wohnen“ und „Tourismus“? Verbesserung der Verkehrsanbindungen, insbesondere der Ortsteile. Erarbeitung eines Verkehrskonzeptes für die Kernstadt. Freizeit und Kultur: u.a. Schaffung von Begegnungsstätten für Jung und Alt. Entwicklung eines Freizeit- und Kulturkonzeptes mit festen Veranstaltungen, u.a. durch die intensivere Nutzung unserer Freilichtbühne. Stärkere Einbeziehung unserer Vereine. Wirtschaft: u.a. Wiederbelebung eines Unternehmerstammtisches. Stadtverwaltung: u.a. ein intensiveres Marketing für unsere Stadt betreiben.

 

Wie geht es weiter? Das Leitbild „Ketzin 2030“ wird aktualisiert, weitere Bürgerdialoge werden folgen. 

Ich möchte Sie ermuntern, sich aktiv an der Gestaltung der Zukunft unserer Stadt und ihren Ortsteilen einzubringen.

 

Ihr Jürgen Tschirch

Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung 

[Vortrag Bürgermeister Lück zum Bürgerdialog]

[Arbeitsstand Bereich 3 Soziales und Jugend]

[Arbeitsstand Bereich 4 Gesundheit und Sport]

[Arbeitsstand Bereich 11 Zentrale Verwaltung]

[Arbeitsstand Bereich 12 Sicherheit und Ordnung]

[Arbeitsstand Bereich 21 - 24 Schulen]

[Arbeitsstand Bereich 25 - 29 Kultur]

[Arbeitsstand Bereich 51 - 52 Stadtentwicklung]

[Arbeitsstand Bereich 52 - 54 Ver- und Entsorgung, Verkehrsverwaltung]

[Arbeitsstand Bereich 55 - 56 Umwelt, Natur]

[Arbeitsstand Bereich 57 Wirtschaft und Tourismus]

Foto zu Meldung: Bürgerdialog zum Leitbild "Ketzin 2030"

Stadt Ketzin/Havel bietet Baugrundstücke zum Verkauf an

(07.06.2017)

Die Stadt Ketzin/Havel verkauft am Lilienweg im Bereich Brückenkopf Baugrundstücke im Geltungsbereich des B-Planes 06/97 „Lilienweg“. Der Verkauf erfolgt über ein Bieterverfahren. Das Mindestgebot beläuft sich auf mindestens 55,00 €/m². Der Verkauf erfolgt direkt durch die Stadt Ketzin/Havel und ist für den Käufer provisionsfrei.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf dieser Internetseite unter

Bürgerservice & Verwaltung –> Ausschreibungen bzw.

unter Aktuelles –> Immobilien

 

Hier finden Sie auch das Gebotsformular im Bieterverfahren.

Der aktuelle Osthavelland KURIER - 2017

(31.05.2017)

Die aktuelle Ausgabe des Osthavelland Kuriers ist zum Thema Tourismus und Naherholung erschienen.

 

In der Ausgabe erfahren Sie spannende Ausflugstipps im Osthavelland. Viel Spaß beim Erkunden. 

 

Die Druckausgabe finden Sie außerdem im Rathaus und Stadthaus sowie in der Tourist-Information. 

 

Weitere Informationen zur Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Osthavelland finden Sie auf www.osthavelland.com

[Osthavelland KURIER 2017]

Foto zu Meldung: Der aktuelle Osthavelland KURIER - 2017

Bildung Ortsteil Paretz

(24.05.2017)

Mit Veröffentlichung der Hauptsatzung der Stadt Ketzin/Havel im Amtsblatt Nr. 02/2017 vom 28.04.2017 erfolgte die Bildung des Ortsteil Paretz.

 

Hiermit bitte ich alle Einwohner des Ortsteils Paretz ihre Dokumente (Personalausweis, Reisepass sowie Kinderreisepass) im Bürgerbüro der Stadt Ketzin/Havel dementsprechend ändern zu lassen. Die Änderungen sind kostenfrei und werden sofort vor Ort vorgenommen.

 

Zu dem Ortsteil Paretz gehören folgende Straßen:

  • An der Mühle
  • An der Schleuse
  • Apfelchaussee
  • Knoblaucher Straße
  • Königsweg
  • Paretzhofer Straße
  • Parkring
  • Werderdammstraße
  • Neuer Weg

 

Das Bürgerbüro der Stadt Ketzin/Havel, Rathausstraße 29 hat wie folgt geöffnet:

 

Montag: 08:00 – 12:00 Uhr

Dienstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr

Donnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch und Freitag ist geschlossen.

 

Bernd Lück

Bürgermeister

Interaktiver Haushalt der Stadt Ketzin/Havel

(18.05.2017)

Mit dem „Interaktiven Haushalt“ geht die Stadt Ketzin/Havel neue Wege, um der Politik sowie den Bürgerinnen und Bürgern die städtischen Finanzen transparent und anschaulich darzustellen. Mit wenigen Klicks können Sie sich nun den Haushaltsplan in Form von Grafiken anzeigen lassen, Auswertungen auswählen und Vergleichs- und Basisdaten abrufen.

 

Probieren Sie es aus!

 

Hier geht es zum „Interaktiven Haushalt 2017

Foto zu Meldung: Interaktiver Haushalt der Stadt Ketzin/Havel

Auszahlungsbeschluss der Jagdgenossenschaft Ketzin

(02.05.2017)

Durch die Vollversammlung der Jagdgenossenschaft Ketzin wurde am 27.04.2017 beschlossen, für das Haushaltsjahr 2016/2017 Jagdpacht in Höhe von 2,00 € pro ha bejagbarer Fläche auszuzahlen.

 

Zur Auszahlung der Jagdpacht senden die Jagdgenossen folgende Angaben an die Jagdgenossenschaft Ketzin, Andreas Heetsch, An der Havel 17, 14669 Ketzin/Havel.

 

Angaben pro Grundstück:

  • Flurnummer
  • Flurstücksnummer
  • Flurstücksgröße in m²

 

Angaben zum Grundeigentümer:

  • Name
  • Strasse
  • PLZ/Ort
  • Telefon

 

Angaben zum Konto:

  • Name des Kontoinhabers
  • Name der Bank
  • IBAN
  • BIC

 

Bei Gemeinschaftseigentum werden die Angaben zum Grundeigentümer und eine Unterschrift von jedem Miteigentümer oder eines Bevollmächtigten benötigt. Vollmachten sind beizufügen.

 

Die Angaben werden mit den Katasterunterlagen verglichen. Bei Übereinstimmung wird der Pachtbetrag innerhalb von 90 Tagen nach Eingang des Schreibens ausschließlich auf das Konto eines eingetragenen Grundeigentümers oder eines Bevollmächtigten überwiesen. Schreiben mit fehlenden oder falschen Angaben werden mit einer Kurznotiz zurückgesandt.

 

Entsprechende Antragsformulare, welche aber nicht unbedingt genutzt werden müssen, sind im Bürgerbüro der Stadt Ketzin/Havel und auf der Internetseite der Stadt Ketzin/Havel unter Formulare erhältlich.

 

Ketzin/Havel, 28.04.2017

 

gez. W. Backhaus

Jagdvorsteher

Die Angebote aus dem Haus der Begegnung ziehen zum 01.04.2017 um

(24.03.2017)

Nachdem das ehemalige Haus der Begegnung einem neuen Nutzer übergeben wurde, werden die bisher dort angebotenen Aktivitäten in der ehemaligen Sozialstation in der Plantagenstr. 21 stattfinden. Ansprechpartner ist die „Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH“.

 

Beratung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

 

Rathausstraße 26

Treffen von Menschen mit Demenz

jeden Montag von 10:00 Uhr -12:00 Uhr

geplant sind weitere Angebote an anderen Tagen

 

Plantagenstraße 21

Schulung von pflegenden Angehörigen

zukünftig 1 – 2 x im Jahr, Termine werden bekannt gegeben

 

Plantagenstraße 21

Mittagessen und Kaffeetrinken Ketziner

Seniorinnen und Senioren

täglich von Montag bis Freitag

 

Plantagenstraße 21

Künstlerische Handarbeiten

14-tägig mittwochs von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

 

Plantagenstraße 21

Skat spielen

14-tägig donnerstags von 13:00-18:00 Uhr

 

treffen sich jetzt bei der AWO

Junge Mütter unter sich

donnerstags in der Zeit von 10:00 Uhr – 11:00 Uhr

 

Plantagenstraße 21

Stricken

dienstags von 15:00 Uhr-17:00 Uhr

 

Plantagenstraße 21

Kegler

dienstags ab ca. 14:00 Uhr zum Kaffeetrinken

 

Plantagenstraße 21

Sport

montags ab 15:00 Uhr Beisammensein und Kaffeetrinken
(nach dem Sport in der Turnhalle in der Rathausstr. 26)

 

Plantagenstraße 21

Yoga

mittwochs von 10:00 Uhr -11:00

 

Plantagenstraße 21

Massage

14-tägige montags von 13:00 Uhr - 17:00

Plantagenstraße 21

 

Die Räume in der Plantagenstraße 21 können für private Zwecke, wie Familien- und Betriebsfeiern (für max.30 Personen), gemietet werden.

 

Für Fragen rund um das Angebot des Gemeinschaftswerkes „Wohnen und Pflege“ GmbH können Sie sich gern an die Unternehmenszentrale unter Tel. 03321 74 88 100 oder info@die-gemeinschaftswerke.de wenden.

 

Für die Durchführung von Veranstaltungen können Sie auch die Räume der Stadt Ketzin/Havel mieten:

  • die Dorfgemeinschaftshäuser in den Ortsteilen
  • den Bürgersaal im Stadthaus, Rathausstr. 29 in 14669 Ketzin/Havel

Näheres können Sie im Bürgerbüro der Stadt Ketzin/Havel erfahren

Tel.: 033233 720122 oder 033233 720212

E-Mail: info@ketzin.de

Windpark Ketzin - Beantwortung der offenen Fragen aus der Bürgerschaft

(24.03.2017)

Sehr geehrte Bürgerinnnen und Bürger,

 

im folgenden finden Sie Antworten auf die Fragen

a) aus der im Hauptausschuss am 24.1.2017 überreichten Petition der Ketziner Bürgerschaft und

b) die offenen Fragen aus der Bürgerinformationsveranstaltung am 14.2.2017

seitens der Windkraftinvestoren.

 

Ergänzend finden Sie darüber hinaus eine Broschüre des Bundesverbandes für Windenergie für weitere Informationen. 

[Fragen und Antworten zur Windenergienutzung in Ketzin]

[Anlage1_Betriebszustandsverteilung Wernitz 2015]

[Anlage2_Strompreise und EEG-Umlage]

[Anlage3_Zahlen Ostdeutsche bald weniger für Stromnetze_FAZ_17-03-10]

[BWE-Broschüre_A bis Z_Fakten zur Windenergie_2015]

Familie für Ketziner Film gesucht

(14.03.2017)

"Im Dunst des frühen Morgens begibt sich "Fischer Wolfgang" in seinem Boot auf den Weg zu seinen Netzen. Wildgänse starten vor ihm aus der Havel.. Eine Camperin am Ufer grüßt freundlich aus dem Yogasitz. Die Kohle vom Lagerfeuer raucht noch, ein Rehbock springt durch den lichten Wald." So steht es im Drehbuch für den Tourismustrailer der Stadt Ketzin/Havel geschrieben, der ab diesem Frühsommer gedreht wird. Den Auftrag zur Produktion des Zweiminuten-Films haben drei Studenten der Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf" erhalten. In ihrer Geschichte trifft "Fischer Wolfgang" nach dem Leeren seiner Fischernetze auf eine Familie, die samt ihren Fahrrädern mit der Havelfähre übersetzt. Sie besuchen die Stadt Ketzin/Havel und ihre Ortsteile Etzin, Falkenrehde, Tremmen, Zachow und Paretz. Dabei radeln sie an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei, besuchen das in liebevoller Arbeit entstandene Dorfmuseum und einen der Ziegelstein-Bauernhöfe, begegnen Reitern, einem Imker und schauen bei der Getreideernte zu. Anschließend paddeln sie in einem gemieteten Kanu auf der Havel und genießen frisch geräucherten Fisch.

Mit ihrem Konzept wollen Domenik Schuster (Kamera), Maximilian Fleming (Produktion) und Leonhard Hollmann (Produktion, Regie) die erlebbare Vielseitigkeit von Ketzin/Havel aufzeigen. Um ihre Geschichte erzählen zu können, wird nun eine vierköpfige Familie gesucht. Mutter, Vater, Tochter und Sohn. Die Kinder sollten zwischen 7 und 13 Jahren alt sein. Die Drehzeit beträgt voraussichtlich 20 Stunden auf 4 Tage verteilt im Zeitraum Juni/Juli/August. Als Dank für das Mitmachen erwartet Sie ein Tag im Filmpark Babelsberg! Dort erleben Sie über 20 filmspezifische Attraktionen, vier Shows, ein 4D- und XD-Kino, Originalkulissen und Ausstellungsbereiche zu Film und Filmhandwerk. Bewerbungen mit Familienfoto (oder Einzelfotos) senden Sie bitte an h@hollmannfleming.de. Über die seit neustem online gestellte Facebook-Seite www.facebook.de/ketzinhavel können Sie nicht nur die Dreharbeiten begleiten, sondern bleiben von nun an auch über Veranstaltungen der Stadt Ketzin auf dem Laufenden.

Foto zu Meldung: Familie für Ketziner Film gesucht

Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Ketzin/Havel

(03.03.2017)

Die Mitglieder der Jagdgenossenschaft Ketzin/Havel werden hiermit zur Jahreshauptversammlung

 

am Donnerstag den 27.04.2017 um 18.00 Uhr

 

im Rathaussitzungssaal, Rathausstraße 7 in 14669 Ketzin/Havel eingeladen.

 

Folgende Tagesordnung ist festgelegt:

1. Begrüßung und Eröffnung

2. Abrechnung des Haushaltsjahres 2016/2017

3. Aufstellung des Haushaltsplanes 2017/2018

4. Bearbeitung von Anträgen

5. Sonstiges

 

Anträge an die Jagdgenossenschaft müssen bis zum 13.04.2017 schriftlich beim Jagdvorsteher Wolfgang Backhaus, Paretzhofer Str. 39, 14669 Ketzin/Havel eingegangen sein.

 

Ketzin/Havel den 01.02.2017

 

gez. W. Backhaus

Jagdvorsteher

Wer möchte eine freie Kita in Falkenrehde betreiben?

(21.02.2017)

Die Stadt Ketzin/Havel hatte im August 2016 ein kommunales Grundstück im Ortsteil Falkenrehde, Potsdamer Allee 23, für den Bau und zum Führen einer Kita in freier Trägerschaft ausgeschrieben.

 

Ein Bauinteressent wurde bereits gefunden aber noch nicht vertraglich gebunden, denn es wird ein Betreiber für die Einrichtung gesucht.

 

Die Kommune wünscht sich einen Betreiber, der ein ganz besonderes Konzept verwirklicht, das sich von den Konzepten der bereits existierenden Kitas unterscheidet. Ihre Kreativität ist gefragt!

 

Zum jetzigen Zeitpunkt besteht die Möglichkeit, mit dem Bauinteressenten gemeinsam die Gestaltung der Räume und des Außengeländes zu planen.

 

Die Kindertagesstätte wird eine voraussichtliche Kapazität von bis zu 40 Kindern umfassen.

 

Interessierte Menschen, freie Träger, Vereine, gern auch Eltern- oder Familieninitiativen können bis zum 31.03.2017 ihr Konzept bei der Stadtverwaltung, Rathausstraße 7, 14669 Ketzin/Havel einreichen.

 

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann starten Sie dieses Abenteuer!

[Luftbild Standort neue Kita Falkenrehde]

Foto zu Meldung: Wer möchte eine freie Kita in Falkenrehde betreiben?

Taschenhaushalt der Stadt Ketzin/Havel

(21.02.2017)

Der Haushalt der Stadt – ein Buch mit 7 Siegeln? Das muss nicht sein. Kämmerin Nicole Pydde hat die wichtigsten Zahlen in einem „Taschenhaushalt“ zusammengefasst. Das Faltblatt umfasst die wichtigsten Kennzahlen und Investitionsvorhaben für das Jahr 2017, so dass es für den Bürger einfach und schnell nachvollziehbar ist, wie die finanzielle Situation der Stadt Ketzin/Havel aussieht und für welche Investitionsprojekte wie viel Geld ausgegeben wird. Dem Taschenhaushalt zugrunde liegt der Haushaltsplan 2017, den die Stadtverordnetenversammlung am 6. Februar beschlossen hat. Der Taschenhaushalt liegt im Rathaus und Bürgerbüro aus. Sie finden ihn auch zum Download auf dieser Seite.

[Taschenhaushalt 2017]

Foto zu Meldung: Taschenhaushalt der Stadt Ketzin/Havel

Weitere Geruchsbelästigungen (gasähnlicher Geruch) kurzzeitig möglich

(17.02.2017)

Im Januar habe ich die Bürgerinnen und Bürger bereits informiert, dass die Ursache für die Geruchsbelästigung gefunden wurde und derzeitig Maßnahmen zur Beseitigung der Geruchsquelle vorgenommen werden.

 

Das Landesamt für Umwelt hat mitgeteilt, dass es voraussichtlich ab der 8. Kalenderwoche (20.-26.02.) erneut kurzzeitig zu Geruchsbelästigungen kommen kann. Uns wurde aber versichert, dass die notwendigen Arbeiten zur Beseitigung der Geruchsquelle zügig durchgeführt werden, um eine möglicherweise belastende Situation zeitlich zu begrenzen. Dennoch werden die Maßnahmen einige Tage in Anspruch nehmen. Soweit die Witterungs- und Windverhältnisse für die immissionsrelevanten Orte ungünstig sind, sollen die Arbeiten vorübergehend eingestellt werden.

 

Bernd Lück
Bürgermeister

Informationen des Ordnungsamtes zu Osterfeuern

(17.02.2017)

Die Vorbereitungen laufen für die alljährlichen Osterfeuer in Ketzin/Havel und den Ortsteilen.

 

Leider wurden in den Vorjahren die Abbrennmaterialien oft schon bis zu vier Wochen vor dem geplanten Abbrenntermin abgeliefert. Darunter oft Materialien, die nicht verbrannt werden dürfen.


Der Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Ordnung Ketzin/Havel hat am 03.11.2016 in seiner Sitzung festgelegt, dass Abbrennmaterial für die Traditionsfeuer max. 2 Tage vorher angeliefert werden darf.

 

Es darf nur naturbelassenes, stückiges, trockenes Holz angeliefert und abgebrannt werden. Das Verbrennen von Abfällen aus Haushaltungen und Gärten, stark wasserhaltigem Grünmaterial und behandeltem Holz ist verboten.

Diese Materialien dürfen nicht am Abbrennplatz des Traditionsfeuers abgeliefert werden. Das Ordnungsamt wird dazu Kontrollen durchführen.

 

Auf dem Abbrennplatz des Osterfeuers in Paretz in der Nähe des Eiskellers wurden im letzten Jahr Weihnachtsbäume und Grünmaterial trotz eines Verbotsschilds abgelegt.

Die Weihnachtsbäume dürfen zum Osterfeuer nicht verbrannt werden.

 

Es schadet dem Ortsbild, wenn direkt am touristischen Weg zum Eiskeller eine Fläche vorhanden ist, auf der Abfälle abgelagert werden. Weihnachtsbäume können bei den dafür stattfindenden Knut-Festen abgebrannt oder über die Abfallentsorgung zu den im Abfallkalender des Landkreises Havelland benannten Terminen entsorgt werden.

 

Bitte seien Sie vernünftig und halten sich an die Regeln für die Osterfeuer, damit der schöne alte Brauch mit ruhigem Gewissen fortgeführt werden kann.

Merkblatt zum Abbrennen offener Feuer veröffentlicht

(15.02.2017)

Das Ordnungsamt der Stadt Ketzin/Havel hat ein Merkblatt mit Hinweisen zum Abbrennen offener Feuer veröffentlicht. 

 

Für Fragen steht Ihnen das Ordnungsamt, Frau Kabot, unter der Telefonnummer 033233/720115 zur Verfügung. 

[Merkblatt mit Hinweisen zum Abbrennen offener Feuer]

Tourismusbericht der Stadt Ketzin/Havel für 2016

(10.02.2017)

Die Stadtverwaltung hat in der letzten Ausschussrunde im Januar den Tourismusbericht für das Jahr 2016 vorgestellt. Dieser steht nun zum Download bereit. 

 

 

[Tourismusbericht der Stadt Ketzin/Havel 2017]

Foto zu Meldung: Tourismusbericht der Stadt Ketzin/Havel für 2016

Ketziner Havelfähre Charlotte ab 6. Februar 2017 planmäßig außer Betrieb

(30.01.2017)

Ab dem 6. Februar 2017 muss der Fährbetrieb vorerst für etwa drei Wochen eingestellt werden. Was für Kraftfahrzeuge der TÜV ist, ist für die Ketziner Havelfähre „Charlotte“ die Schiffsuntersuchungskommission, kurz SUK. Diese wird regelmäßig aller 5 Jahre durchgeführt. Dafür wird die Fähre mit einem Kran aus dem Wasser gehoben und alle notwendig und anstehenden Reparaturen durchgeführt. Unter anderem erhält das Unterschiff eine neue Grundierung und Farbgebung, die Verschleißteile werden ausgewechselt bzw. überarbeitet und Ladungsklappen überholt und mit neuen Schranken ausgestattet. Einen neuen Motor hat die Fähre bereits im Januar 2017 erhalten.

 

Laut Zeitplan wird die SUK voraussichtlich 17 Tage dauern, wenn keine größeren Mängel bei der Überprüfung des Unterschiffs festgestellt werden, sodass am 23. Februar 2017 Charlotte ihren Betrieb wiederaufnehmen kann.

Foto zu Meldung: Ketziner Havelfähre Charlotte ab 6. Februar 2017 planmäßig außer Betrieb

Ursache für Geruchsbelästigung (gasähnlicher Geruch) gefunden

(23.01.2017)

Seit Anfang Dezember traten in einigen Gebieten Geruchsbelästigungen (gasähnlicher Geruch) auf. Mehrfach wurde unsere Feuerwehr alarmiert. In allen Fällen konnte der Austritt von Gas nicht gemessen bzw. identifiziert werden.

 

Am 13.01.2017 informierte das Landesamt für Umwelt den Bürgermeister der Stadt Ketzin/Havel, dass bei einer Vor-Ort-Kontrolle in Schmergow Anfang Januar die Geruchsquelle der wahrgenommenen Gerüche eindeutig identifiziert wurde. Dabei handelt sich um ein Unternehmen aus Schmergow. Der Betreiber wurde aufgefordert entsprechende Maßnahmen zur Geruchsminderung einzuleiten.

 

Im Anschluss fanden weitere Kontrollen statt, in denen den Forderungen des Landesamtes nachgekommen wurde. Es bedarf nun weitere Anstrengungen seitens des Betreibers, den genehmigungskonformen Zustand herzustellen.

 

Ich möchte Sie dennoch weiterhin bitten, aufmerksam zu sein und auftretenden Gasgeruch bei dem örtlichen Gasversorger bzw. bei der Feuerwehr zu melden.

 

Bernd Lück
Bürgermeister

Neujahrsempfang der Stadt Ketzin/Havel

(12.01.2017)

Der Neujahrsempfang der Stadt Ketzin/Havel findet traditionell im Januar im Bürgersaal statt - so auch dieses Jahr am 11.01.2017. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt sowie zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Sicherheit und Kultur nutzen diese Gelegenheit, um Rückschau zu halten.


Alljährlich bietet der Neujahrsempfang auch den festlichen Rahmen für Ehrungen und die Eintragung ins "Goldene Buch" der Stadt Ketzin/Havel. So wurden in diesem Jahr für besonders bürgerschaftliches Engagement Herr Thomas Krüger, Herr Detlef Hinze, Herr Frank Wagenschütz sowie Herr Günter Lohmann geehrt.

 

Thema des diesjährigen Neujahrsempfangs war das 100-jährige Jubiläum der Baumschule Späth in Ketzin/Havel. Anlässlich dieser Tradition wurde im Foyer des Stadthauses eine Ausstellung zu diesem Thema eröffnet. Diese wird das ganze Jahr über für die Öffentlichkeit geöffnet sein. 

 

Traditionell hielt der Bürgermeister der Stadt Ketzin/Havel die Rede zum Neujahrsempfang: 

 

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!


Mit folgendem Auszug aus einem Zitat vom 14. Dalai Lama möchte ich heute beginnen und damit auch ein wenig zum Nachdenken anregen:


“Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien;
wir haben mehr Bildung, aber weniger Verstand;
mehr Wissen, aber weniger Urteilsvermögen;
mehr Experten, aber (auch) mehr Probleme;
mehr Medikamente, aber weniger Gesundheit;
wir sind bis zum Mond und zurückgereist, aber es ist ein Problem für uns, die Straße zu überqueren und unseren neuen Nachbarn zu begrüßen.“

 

Wir leben in einer Zeit von Veränderungen. Die Welt hat sich geändert, Europa hat sich geändert, die Stadt Ketzin/Havel hat sich geändert. Veränderung ist ja erst einmal nichts Schlechtes – im Gegenteil. Wenn wir uns nicht stetig ändern und weiterentwickeln würden, säßen wir immer noch auf den Bäumen.
Dabei ist die Bereitschaft sich zu ändern, sich auf geänderte Bedingungen einzulassen üblicherweise nicht sehr groß. Wir hängen alle am Status quo. Trotzdem müssen wir uns auf Veränderungen einstellen.


Der tschechische Staatsmanns Masaryk hat einmal gesagt, „Demokratie bedeutet Diskussion.“ Mit diesem Statement, welches sehr treffend auf die eine oder andere StVV im vergangenen Jahr passt, möchte ich Sie herzlich zum Neujahrsempfang der Stadt Ketzin/Havel begrüßen.


Ich freue mich, dass so viele Vertreter aus allen Bereichen der Politik, Wirtschaft und des gesellschaftlichen Lebens in unserer Kommune der Einladung gefolgt sind, um das neue Jahr gemeinsam einzuläuten und in zwangloser Atmosphäre über die künftige Stadtpolitik zu diskutieren.


Wir dürfen heute auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken und deshalb auch mit Zuversicht nach vorn schauen. Es hat sich gelohnt, für unsere Kommune zu arbeiten. Es hat sich gelohnt, gemeinsam um Entscheidungen zu ringen und Beschlüsse zielstrebig umzusetzen. 2016 hat sich, das darf ich wohl sagen, in unserer Stadt viel bewegt, wir sind einen großen Schritt nach vorn gekommen.


Die MAZ titelte beim Jahresrückblick in ihrer Ausgabe vom 02.01.2017 in Bezug auf die Stadt Ketzin/Havel „Die Zeichen deuten auf Wachstum“ – Wohngebiet Baumschulwiese und neue Kitas sind in Aussicht, Logistikcenter ist im Bau und Paretz soll Ortsteil werden.


Beim Durchblättern des Kalenders fällt einem erstmal so richtig auf, wie ereignisreich das vergangene Jahr tatsächlich war.
Vor allem freut es mich, dass es unserer GWV gelungen ist, den Mehrfamilien- Komplex in der Feldstraße im April pünktlich fertigzustellen. An dieser zentralen Stelle in unserer Innenstadt sind 20 barrierefreie Wohnungen entstanden. Daran hätte noch vor ein paar Jahren kaum jemand zu glauben gewagt.

Besonders froh bin ich, dass sich die Firma Hermes für den Bau eines hoch modernen Logistikcenters in unserem Etziner Gewebegebiet entschieden hat. Ich bin mir sicher, dass von diesem Standort viele Menschen aus unserer Region profitieren und Arbeit finden werden. Viele von unseren Jugendlichen werden dort einen Ausbildungsplatz und eine berufliche Perspektive erhalten.


Nach wie vor muss aus meiner Sicht über die Qualität der verkehrlichen Anbindung des Logistikcenters gesprochen werden. Ich sehe hier das Land in der Pflicht, ein Verkehrswegenetz vorzuhalten, das den Erfordernissen der wirtschaftlichen Entwicklung gerecht wird. Für ein gutes Wirtschaftswachstum ist eine gut ausgebaute Infrastruktur die wichtigste Voraussetzung.


Man kann von zuständigen Landesbehörden nicht nur immer finanzielle Gründe als „Ausrede“ der betroffenen Bevölkerung vorschieben. Der schlechte Zustand dieser Abschnitte der Landesstraße in und um Etzin sowie Wernitz ist seit 20 Jahren bekannt. Diese Politik, einen großen Teil der Landesstraßen im Land Brandenburg nur auf „Verschleiß“ zu fahren, kann auf Dauer nicht gut gehen.


Bis zum heutigen Tag sind weder mein Schreiben von Anfang Dezember 2016, noch das Schreiben des Vorsitzenden der StVV der Stadt Ketzin/Havel vom 19.12.2016 an das zuständige Ministerium in Potsdam in dieser Angelegenheit beantwortet worden.


Es gibt neben den kleineren, alltäglichen Aufgaben in einer Stadtverwaltung einige, die sehr komplex sind und eines größeren Zeitaufwands bedürfen und deren fristgerechte und akkurate Bewältigung die eine oder andere Mitarbeiterin meiner Verwaltung und auch mich selbst schon manchmal nervös werden lässt. Noch nie war das so ausgeprägt wie im vergangenen Jahr. Dass der Schiffbarkeitsantrag für die Gewässer am Brückenkopf ENDLICH auf dem Weg ist, ließ uns um einiges beruhigter in den Weihnachtsurlaub gehen.


Ich bin froh, dass wir mit der Stadtentwicklung im vergangenen Jahr ein ganz gutes Stück vorangekommen sind. Bei der Planung des Wohngebietes Baumschulwiese funktioniert nun die Zufahrt von der Potsdamer Straße aus und nebenbei ist eine weitere, kleine Wohnbaufläche dabei herausgesprungen.


Auch sehr wichtig für die Stadt ist, dass im vergangenen Jahr der Aufbau der „neuen Mitte“ mit der Eröffnung des EDEKA-Marktes abgeschlossen werden konnte. Für die anderen beiden Einkaufsmärkte im Stadtgebiet wurden neue Bebauungspläne fertiggestellt. Die beauftragte Firma hat hierbei wirklich Qualitätsarbeit geleistet! Nun sieht alles danach aus, dass die Planungen zügig umgesetzt werden. Von Lidl liegt der neue Bauantrag zur Erweiterung bereits beim Bauordnungsamt. Das Netto-Gelände wurde verkauft und soll einen Neubau erhalten. Wenn die beiden Projekte fertiggestellt sind, haben wir unsere Märkte alle auf dem neuesten Stand.


Ein Meilenstein des Jahres 2016 war der mit Spannung erwartete Entwurf unseres neuen Landesentwicklungsplans, der hoffentlich noch die eine oder andere Abwandlung erfahren wird.


Ein sehr schöner Höhepunkt war ohne Zweifel die Aufstellung der 5 Stelen in der Altstadt. Damit wurde dauerhaft und für Jedermann jederzeit erlebbar ein Teil der Geschichte Ketzins dargestellt. Und wie ich fast täglich beobachten kann, wird das Angebot gerne angenommen.

So wie in den Vorjahren auch, haben wir 2016 weiter in unsere Kitas, Schulen, öffentliche Einrichtungen, Sportanlagen und Infrastruktur investiert. Hier möchte ich die Fertigstellung und Übergabe der neu gestalteten Außenanlagen der Kita in Falkenrehde und die Fertigstellung des Vereinsgebäudes auf dem Sportplatz Tremmen anführen.


Mit der Sanierung des Blumenwegs in Ketzin/Havel und des Friedhofswegs in Zachow konnten zwei langwierige Straßenbauprojekte umgesetzt werden. Außerdem wurde der Gehweg in der Feldstraße vor dem neuen Wohnhaus der GWV saniert. An der Havel und zwischen Neu Falkenrehde und Paretz wurde die Trasse zweier Wanderwege hergestellt. Unsere Gemarkungsgrenze ist jetzt an allen Landesstraßen durch Willkommensschilder markiert.


2016 konnten unsere Bürgerinnen und Bürger zum ersten Mal über einen „Bürgerhaushalt“ mit einem Budget von 50.000 Euro abstimmen. Ich finde es einfach großartig, dass die Bürger so rege daran teilgenommen haben. Entgegen den Befürchtungen von einigen Stadtverordneten, dass auf Grund der Einwohnergröße dann nur Projekte in der Kernstadt umgesetzt werden, stimmten unsere Bürgerinnen und Bürger mit großen Abstand für die Erweiterung des Spielplatzes in Zachow.


Im IT- Bereich der Verwaltung der Stadt Ketzin/Havel waren umfangreiche Hard- und Softwareumstellungen notwendig. Die Virtualisierung und Konsolidierung der Serverlandschaft der Stadt Ketzin/Havel wurde nach mehrmonatiger Vorbereitungsphase schrittweise durchgeführt und im III. Quartal 2016 erfolgreich abgeschlossen. Skalierbare redundante Systeme in verschiedenen Objekten sichern die Hochverfügbarkeit der Daten. Aufgrund der wachsenden Datenmengen wurde eine Umstellung der Datensicherung von einer Bandbibliothek auf ein modernes Storage-System durchgeführt.


Dem Zeitalter der Cyberkriminalität können und wollen wir uns auch nicht verschließen. Der erste Schritt dazu wurde im Dezember mit einer „Leitlinie zur Informationssicherheit in der Stadt Ketzin/Havel“ gegangen. Im Jahr 2017 setzen wir die Arbeit am Managementsystem für Informationssicherheit fort.
 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,


was wäre Ketzin/Havel ohne seine seit vielen Jahren zur Tradition gewordenen Veranstaltungen. Die Ernte- und Sommerfeste, der Radwandertag, das Strandbadfest und die Weihnachtsmärkte erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit.
Das traditionelle Fischerfest stand Anfang 2016 auf der Kippe. Die StVV hatte im Dezember 2015 beschlossen, dass 2016 kein Fischerfest stattfinden sollte. Unabhängig davon hat sich im Januar 2016 die Firma COEX beworben, doch ein Fischerfest zu organisieren und durchzuführen. Die zuständigen Fachausschüsse und letztendlich auch die StVV gaben Ihr okay für die Durchführung dieser traditionsreichen Veranstaltung.
Die Auswertung hat schnell ergeben, dass nicht nur Gäste und Anwohner des Festgeländes, sondern die überwiegende Mehrheit unserer Bürgerinnen und Bürger mit dem Fischerfest 2016 sehr zufrieden waren. Viele Tausend Besucher fanden den Weg nach Ketzin/Havel und auch dieses Fischerfest wurde ein voller Erfolg. Ich möchte es nicht versäumen, Herrn Heieck für die ausgezeichnete Zusammenarbeit zu danken. Ich verrate kein Geheimnis, wenn ich heute bekannt gebe, dass in den Fachausschüssen derzeit über einen langfristigen Veranstaltungsvertrag mit der Firma COEX diskutiert wird.


Unmittelbar mit dem Fischerfest verbunden ist das Amt der Fischerkönigin. Sofie Reinschlüssel hat ihre Amtszeit um ein Jahr verlängert, mit ihr hat die Stadt Ketzin/Havel eine würdige und werbewirksame Fischerkönigin 2015/2017. Sie war in diesem neuen Jahr bereits mehrfach im Einsatz und hat unsere Kommune hervorragend vertreten. 


Unbedingt erwähnen möchte ich das bürgerliche Engagement und Ehrenamt in unserer Kommune, für das ich sehr dankbar bin. Ob es in der FFW, den Vereinen, der Altenpflege und -betreuung, der Jugend- und Seniorenarbeit oder in der Nachbarschaftshilfe ist, wir hätten ohne das Ehrenamt große Probleme.


Ich höre immer wieder, insbesondere auch von anderen Behörden, dass die Stadtverwaltung Ketzin/Havel sehr schlank ist und trotzdem eine zuverlässige und fachlich korrekte Arbeit leistet. Dafür danke ich meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen Bereichen (das sind insgesamt knapp über 100 Personen) und ebenso für die gute Zusammenarbeit mit mir persönlich im vergangenen Jahr.


Meine sehr geehrten Damen und Herren,


einige der Vorhaben für das neue Jahr 2017 habe ich bereits angedeutet, wir werden unsere Kitas und Schulen weiter ausbauen und an der Verbesserung unserer Infrastruktur arbeiten.


Zu den zentralen Säulen einer funktionierenden Kommune gehören Bildung und Familienfreundlichkeit. Das sind mit die wichtigsten Anforderungen, die die Menschen heute an Kommunalpolitik stellen. Junge Eltern erwarten, dass sie Kindergartenplätze in ausreichender Zahl, mit guten pädagogischen Angeboten und attraktivem Umfeld vorfinden. Die Frauen streben heute genau wie Männer eine berufliche Karriere an; sie wollen sich nicht zwischen Familie und Beruf entscheiden müssen, vielmehr gehört beides zu ihrer Lebensplanung. Und vielfach ist ihr Verdienst auch unverzichtbar, damit das Familieneinkommen reicht. Sie wissen, auch bei uns kommt eine Reihe von Alleinerziehenden und Familien nur gerade eben über die Runden.
Deshalb werden wir uns vornehmlich um die Erweiterung und Schaffung von Betreuungsplätzen für Kinder in zusätzlichen Kindertagesstätten kümmern müssen. Die Gespräche dazu laufen.

 

Ein weiterer zentraler Schwerpunkt ist, wie gesagt, die Bildung. Sie ist das A und O jeden Weiterkommens, für jeden Einzelnen wie für unsere auf Ideen, Kompetenz und Kreativität angewiesene Gesellschaft insgesamt. Alle Kinder brauchen ihre Chance, ihre Talente zu entfalten. Ihre Bildung darf nicht vom Bildungsstand oder vom Geldbeutel ihrer Eltern abhängig sein.
Kitas und Schulen haben heute die Aufgabe, es auszugleichen, wenn Kinder, aus welchen Gründen auch immer, in ihren Elternhäusern nicht angemessen gefördert werden. Entsprechend dem gesetzlich vorgeschriebenen Betreuungsschlüssel haben wir unser Personal in den Kindereinrichtungen im Jahr 2016 erneut aufgestockt und auch verjüngt. Entsprechend unserer Personalentwicklungsplanung werden wir das in den nächsten Jahren weiter umsetzen.

Ein weiterer kommunalpolitischer Schwerpunkt im Jahr 2017 betrifft den Ortsbereich Paretz. Im Ergebnis der Bürgerbefragung hat sich eine große Mehrheit für die Bildung eines Ortsteiles Paretz entschieden. Ich hoffe, dass die StVV entsprechend dieses Votums im Jahr 2017 durch Änderung der Hauptsatzung die gesetzliche Grundlage dazu schaffen wird, um im Herbst in Paretz einen Ortsbeirat zu wählen.


Meine sehr geehrten Damen und Herren,


das vor uns liegende Jahr, wird ein Jahr heftiger politischer Diskussionen und Debatten werden. Denn 2017 ist ein Wahljahr, ein Wahljahr, das es in sich hat. Im Herbst steht die Bundestagswahl an, die jetzt schon ihre Schatten vorauswirft. Ich denke, unabhängig von unserer jeweiligen politischen Überzeugung sind wir alle uns einig, dass wir wieder frischen Schwung in der Bundespolitik brauchen.


Ich hoffe natürlich, dass viele Wählerinnen und Wähler ihre Stimme meiner Partei geben, doch, meine Damen und Herren, ich hoffe auch, dass wirklich viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und unseres Landes zur Wahl gehen und von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen werden. Denn das nützt unserer Demokratie genauso wie die notwendigen politischen Diskussionen.

Und, meine Damen und Herren, auch das kennzeichnet die aktuelle Lage: Die Menschen wollen sich einbringen, sie wollen mitreden und mitwirken. In der großen wie in der kleinen Politik. Sie wissen, dass eine Gemeinde kein Verwaltungskonstrukt ist, sondern eine Gemeinschaft von Menschen, die im selben Ort leben, arbeiten und wirken.
Mit unseren Befragungen zum Marktplatz, zur Zufriedenheit mit der Verwaltung und zum OT Paretz haben wir einen guten Anfang gemacht.
Mit der für 2017 geplanten Evaluation unseres Leitbildes werden wir im Rahmen von Workshops den Dialog mit unserer Bürgerschaft fortsetzen.


Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Ketzin/Havel,

 

Ihre Aktivitäten, Ihr Engagement machen unsere Kommune attraktiv und lebendig. Und dafür möchte ich Ihnen heute, zu Beginn eines neuen Jahres, das wieder auf Ihre Mitwirkung setzt, ganz herzlich danken.


Das, was in den vergangenen Jahren für unsere Kommune erreicht wurde, geschah dank der Ideen, der Kreativität, der Tatkraft und des Einsatzes seiner Bürgerinnen und Bürger, der Menschen, die hier arbeiten und investieren; der Menschen, die hier Politik machen und sich ehrenamtlich engagieren; der Menschen, die hier gemeinsam diskutieren und nach neuen Wegen suchen.


Wir wissen nicht, was uns das Jahr 2017 bringen wird. Aber wir wissen, dass in der Stadt Ketzin/Havel viele Menschen mit großem Engagement für die Zukunft unserer Kommune wirken.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen weiterhin eine gute Zusammenarbeit sowie Ihnen ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Foto zu Meldung: Neujahrsempfang der Stadt Ketzin/Havel

Einladung zur Verbandsschau (Gewässerschau) 2017 am 13. März 2017

(10.01.2017)

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

der Wasser- und Bodenverband „GHHK – HK – HS“ Nauen führt die Gewässerschau für die Stadt Ketzin/Havel und die Ortsteile Etzin, Falkenrehde, Tremmen und Zachow in Abstimmung mit dem beauftragten Vorstandsmitglied, Herrn Balmer, durch.

 

Eingeladen sind alle an der Pflege und Wasserstandshaltung im Grabensystem interessierten Nutzer.

 

Für die Teilnahme sind Fahrmöglichkeiten zu schaffen.


Termin: Montag, 13. März 2017, 08:30 Uhr
Treffpunkt: Stadt Ketzin/Havel, kleiner Beratungsraum Stadthaus, Rathausstraße 29

 

Mit freundlichen Grüßen
Hacke
Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbandes Nauen

Sternsinger zu Besuch in der Ketziner Stadtverwaltung

(03.01.2017)

Auch in diesem Jahr konnte Bürgermeister Bernd Lück die Ketziner Sternsinger der katholischen Kirchengemeinde begrüßen. „Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus“ so lautet der traditionelle Segenspruch, den sie mit Kreide an den Türrahmen im Rathaus und Stadthaus anbrachten. Unter dem Motto „Gemeinsam für Gottes Schöpfung in Kenia und weltweit“ sammeln die Sternsinger noch bis zum 6. Januar Spenden. Am Beispiel Kenias erfahren die Kinder, welche schwerwiegenden Folgen die Veränderung des Weltklimas für Menschen haben, die am wenigsten dazu beigetragen haben.

Foto zu Meldung: Sternsinger zu Besuch in der Ketziner Stadtverwaltung

Anmeldung zum ersten Ketziner Triathlon "Fischerman" ab 1. Januar 2017 möglich

(22.12.2016)

Die Anmeldung zum ersten Ketziner Triathlon startet am 1. Januar 2017. Alle wichtigen Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie auf der Internetseite des Sportstudios Ketzin (www.sportstudio-ketzin.de).

 

Der Triathlon findet am Sonntag, den 16. Juli 2017 im Strandbad statt. Weitere Informationen finden Sie hier

Bekanntmachung des Ergebnisses der Einwohnerbefragung im Ortsbereich Paretz der Stadt Ketzin/Havel

(19.12.2016)

Bei den regelmäßig in Paretz stattfindenden Runden Tischen ist erkennbar, dass sich viele Paretzer engagieren möchten und nach legitimierten Ansprechpartnern suchen, was durch die Wahl eines Ortsbeirates möglich wäre. Die Stadtverordnetenversammlung beschloss daher am 10.10.2016 eine schriftliche Bürgerbefragung unter den wahlberechtigten Paretzern durchzuführen. Sie sollten entscheiden, ob Paretz einen Ortsteil bilden sollte oder nicht.

 

Die öffentliche Auszählung ergab folgendes Ergebnis:

 

  Anzahl Prozent
Abstimmungsberechtigte 353 100

Anzahl der Einwohner die an der Abstimmung

teilnahmen

201 56,94
ungültige Stimmen 0 0
gültige Stimmen 201 100

davon haben mit "JA" gestimmt

144 71,64
davon haben mit "NEIN" gestimmt 57 28,36

 

Die Paretzer haben sich mehrheitlich für die Bildung eines Ortsteils entschieden. Nun obliegt es der Stadtverordnetenversammlung zu entscheiden, ob die Hauptsatzung der Stadt Ketzin/Havel geändert werden soll und Paretz als Ortsteil aufgenommen wird.

 

Dazu werden die Ortsbeiräte aller Ortsteile sowie die Fachausschüsse in die Entscheidung einbezogen.

Sollte die Stadtverordnetenversammlung sich für eine Änderung der Hauptsatzung entscheiden, könnte ein Paretzer Ortsbeirat bereits im II. oder III. Quartal 2017 in einer Bürgerversammlung gewählt werden.

Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Bürgermeisters

(15.12.2016)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,
sehr geehrte Damen und Herren,


in der Adventszeit und in den besinnlichen Stunden abseits des Alltags, in der Vorfreude auf Weihnachten, da meldet es sich immer ganz besonders penetrant: unser schlechtes Gewissen. Was hatte man sich nicht alles vorgenommen, was für gute Vorsätze für das Jahr gefasst - und am Ende vielfach doch nur einen Kompromiss erreicht. Das ist menschlich, wird der eine oder die andere sagen, und ich denke, sie haben Recht. Auch ist ein Kompromiss besser als gar nichts und oft das einzig Mögliche.


Genauso geht es auch in der Kommunalpolitik zu: Wir planen und setzen alle Hebel in Bewegung, um trotz des fehlenden Geldes unsere Stadt Ketzin/Havel und unsere Ortsteile schön zu erhalten oder zu erneuern. Aber alleine ist das nicht mehr zu schaffen. Wir sind angewiesen auf die Unterstützung und die Zusammenarbeit mit Kreis, Land und Bund wie auch mit der Wirtschaft. Oft steht auch hier am Ende ein - gerade noch bezahlbarer - Kompromiss.


Wie das dann bewertet wird, ist ganz unterschiedlich: Während der eine das Glas halb leer wähnt und diesem Eindruck in einem Leserbrief Luft verschafft, sieht der andere das Glas halb voll - und freut sich meist im Stillen. Tatsache bleibt: Hier in der Stadt Ketzin/Havel und in den Ortsteilen bewegt sich etwas, hier helfen viele mit, um unsere Kommune lebenswert und wettbewerbsfähig zu erhalten. Ich könnte jetzt mannigfache Beispiele anführen.


Ganz herzlichen Dank möchte ich all den Bürgerinnen und Bürgern sagen, welche die diesjährigen Weihnachtsmärkte in Ketzin/Havel und in den Ortsteilen mit vorbereitet und gestaltet haben. Ich bin immer wieder erstaunt über den Elan und die Freude, mit der Sie ans Werk gehen, trotz der vielen Arbeit, trotz der Zeitnot und trotz der Tatsache, die Albert Schweitzer einmal so umschrieben hat: „Wer sich vornimmt, Gutes zu wirken, darf nicht erwarten, dass die Menschen ihm deswegen die Steine aus dem Weg räumen.“


Ehrenamtliches Tun ist oftmals mühsam, denn viele Stolpersteine müssen aus dem Weg geschafft werden. Auf die Dauer könnte das zu einer gewissen Resignation führen, aber nein, im Gegenteil - immer wieder, wenn ich mit ehrenamtlich engagierten Menschen spreche, spüre ich, dass ihnen das Helfen Spaß macht, weil sie nicht nur geben, sondern auch empfangen: Sie lernen und sie sammeln neue wertvolle Lebenserfahrungen, sie knüpfen Kontakte, oft solche, die sich in ihrem normalen Lebens- und Berufsalltag nicht ermöglichen ließen. Auch ohne ein Leistungsentgelt verschafft das persönlichen Gewinn. Und die Freude am eigenen Tun motiviert immer wieder zum Weitermachen.


Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,


ein bewegtes Jahr verabschiedet sich und ein neues Jahr, an das beruflich und privat viele Hoffnungen geknüpft werden und das uns sicher auch einige Veränderungen bringen wird, begrüßen wir in wenigen Tagen.


Genießen Sie die ruhige Zeit zwischen den Jahren. Widmen Sie sich den wieder einmal zu kurz gekommenen Hobbys und verbringen Sie eine schöne Zeit mit Ihrer Familie oder mit lieben Freunden und tanken Sie Kraft für die Herausforderungen im neuen Jahr.


Im Rückblick auf 2016, möchte ich denen, die mich auf dem Weg durch dieses Jahr begleitet haben, ein ganz herzliches Wort des Dankes für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit sagen.


Mit meinem Dank verbinde ich die besten Wünsche für besinnliche Stunden in der Adventszeit, ein friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Ihr Bürgermeister
Bernd Lück

Foto zu Meldung: Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Bürgermeisters

Grußwort von Jürgen Tschirch –Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung - zu den Festtagen und dem Jahr 2017

(13.12.2016)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Jung und Alt,

das Jahr 2016 neigt sich seinem Ende zu und  wir blicken  auf ein ereignisreiches Jahr zurück.  Weltpolitisch hat sich die Lage leider nicht beruhigt und mit der Wahl des neuen US-Präsidenten ist eine neue unbekannte Größe  für die weitere Entwicklung entstanden. Meine Hoffnung setze ich diesbezüglich auf das Sprichwort: „Es wird nicht so heiß gegessen, wie gekocht wurde“.           

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in unserem Ketzin und den Ortsteilen sind wir auch  im Jahr 2016 ein schönes Stück  weitergekommen: Der im letzten Jahr  fertiggestellte ehemalige Späthsche Gutshof wurde in diesem Jahr ergänzt durch das Wohnensemble der GWV GmbH und einen m. E. schicken EDEKA-Markt. Unsere „neue Mitte“  von Ketzin ist fertig und gut gelungen!  Unsere Kinderbetreuungsstätten erhielten eine sehr gute Bewertung. Ich meine, beides spricht für unsere  l(i)ebenswerte Stadt Ketzin/Havel und seine Ortsteile!      

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch im Jahr 2017 gilt es die Lebensqualität in unserem Ketzin weiter zu verbessern. Hierzu gehören aus meiner Sicht  neben vielen anderen Themen auch die folgenden:  Grundstücke für Häuslebauer, altersgerechter Wohnraum und ein Veranstaltungskonzept für unsere Freilichtbühne.

Nutzen Sie  bitte  für Themen und Fragen, die Ihnen am Herzen liegen  auch meine monatlichen Sprechstunden.

 

Liebe Mitbürginnen und Mitbürger, Jung und Alt,

ganz persönlich am Herzen liegt mir ein weiterhin gutes Miteinander  in Ketzin und in den Ortsteilen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und allen Ihren Lieben schöne Weihnachten und ein gutes Jahr 2017. Bleiben Sie  mir vor allem gesund!

 

Ihr Jürgen Tschirch

Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung Ketzin /Havel

Foto zu Meldung: Grußwort von  Jürgen Tschirch –Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung - zu den Festtagen und dem Jahr 2017

Stallpflicht für Geflügel

(25.11.2016)

Nach dem Auftreten der hochansteckenden Geflügelpest im Wildvogelbestand in vier Bundesländern und in drei Hausgeflügelbeständen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, erlässt nun auch der Landkreis Havelland per Allgemeinverfügung eine sogenannte Aufstallungspflicht für Geflügel. Ich bitte alle Geflügelhalter diese zur Kenntnis zu nehmen und zu beachten. 

 

Eine entsprechende Handlungsanleitung zur Untersuchung von Haus- oder Wildvögeln auf Geflügelpest hat der Landkreis ebenfalls veröffentlicht und steht Ihnen nun zur Verfügung.

[Handlungsanleitung zur Untersuchung von Haus- oder Wildvögeln auf Geflügelpest]

Entscheidung im Bürgerhaushalt 2017 gefallen

(23.11.2016)

Bis zum 11. November haben sich insgesamt 457 Bürgerinnen und Bürger der Stadt Ketzin/Havel und deren Ortsteile an der Abstimmung zum Bürgerhaushalt 2017 beteiligt und somit 2.129 gültige Stimmen eingereicht. Im Bürgerhaushalt 2017 ist ein Budget in Höhe von insgesamt 50.000 € vorgesehen. Dabei werden die Vorschläge in der Reihenfolge der auf sie entfallenen Anzahl der Stimmen realisiert, bis das zur Verfügung stehende Budget aufgebraucht ist.

 

In einem war man sich einig: Für die Spielplätze in Ketzin/Havel muss etwas getan werden. So wurde mit 294 Stimmen am meisten für die Erweiterung der Spielgeräte auf dem Spielplatz im Ortsteil Zachow gestimmt. Durch den Bürgerhaushalt kann dort nun beispielsweise ein Kletterturm, eine Rutsche oder eine Seilbahn entstehen. Dafür sind 28.500 € vorgesehen. Das restliche Budget von 21.500 € entfällt auf die Errichtung eines Spielplatzes auf dem Brückenkopf. 183 Stimmen hat dieser Vorschlag gewinnen können. Im Jahr 2017 werden nun die Vorschläge umgesetzt.

 

Die vollständige Verteilung der abgegeben gültigen Stimmen können Sie ab sofort einsehen.

 

Bereits jetzt können die Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2018 bei der Stadt Ketzin/Havel eingereicht werden. Nutzen Sie dafür bitte das entsprechende Formular im Menüpunkt „Bürgerservice“ auf dieser Internetseite.  Vorschlagsberechtigt sind alle Einwohnerinnen und Einwohner, die das 14. Lebensjahr vollendet haben. Der Vorschlag ist nur gültig, wenn der vollständige Name, die Anschrift und das Geburtsdatum vermerkt ist. 

Öffentliche Bekanntmachung - Rohrnetzspülungen in Ketzin/Havel und den Ortsteilen

(17.06.2016)

Liebe Bürgerinnen und Bürger, 

 

der Wasser- und Abwasserverband Havelland hat uns folgende Information zur anstehenden Rohrnetzspülung übermittelt. Wir bitten Sie diese zur Kenntnis zu nehmen. 

[Bekanntmachung_Rohrnetzspülung]

5 Dinge, die Sie in Ketzin/Havel nicht verpassen sollten!

(07.04.2016)
  • Lernen Sie Ketzin/Havel durch eine Stadtführung kennen. Zwischen Mai und September werden an jedem ersten Sonnabend im Monat interessierte Gäste und Bewohner durch Ketzin/Havel geführt. Denn das Fischerstädtchen hat einiges zu bieten und zu zeigen: Wasser, Landschaft, Tourismus, Boote, Schwäne und eine kleine aber feine Altstadt. Die Tour beginnt um 15 Uhr auf dem Platz vor dem Kultur- und Tourismuszentrum in der Rathausstraße 18 und dauert ca. 1 Stunde.
     
  • Erkunden Sie die schöne Landschaft mit dem Fahrrad! Im Kultur- und Tourismuszentrum in der Rathausstraße 18 können Sie Fahrräder ausleihen. Für die kleinen Gäste gibt es auch einen Bollerwagen-Verleih.
     

  • Entdecken Sie das Fischerstädtchen auf eigene Faust! Zur besseren Orientierung bietet die Stadt in Kürze eine neue Freizeitkarte an. Diese können Sie im Kultur- und Tourismuszentrum sowie an der Steganlage erwerben. Vom gastronomischen Angebot, Anlegestellen für Boote, touristische Routen bis hin zu Übernachtungsmöglichkeiten enthält sie viele interessante Informationen über die Stadt Ketzin/Havel und ihre Ortsteile.
     

  • Genießen Sie den Sprung in die Havel! Im Mai öffnet wieder das Strandbad für badelustige Gäste seine Pforten. Hier können Sie nicht nur baden oder die naturbelassene Landschaft genießen, sondern auch Wassersportgeräte ausleihen, Beachvollball spielen oder im Tipi-Dorf übernachten. Besonderes Highlight ist ein Schnupperkurs im Stand Up Paddling, bei dem Sie stehend auf einer Art Surfbrett und einem Stechpaddel die Havel genießen.
     

  • „Mit den Ohren sehen!“ Erleben Sie Paretz mit dem Audioguide. Entdecken Sie eines der schönsten Ausflugsziele Brandenburgs auf völlig neue Art. Auf einem etwa 60-minütigen Rundgang erkunden Sie 15 Sehenswürdigkeiten, historische Gebäude und geheimnisvolle Orte: vom Schloss Paretz über das Gotische Haus und den Paretzer Friedhof, die Luisenpforte und den Eiskeller bis hin zur Dorfkirche. Dabei lernen Sie neue Orte kennen und entdecken Altbekanntes neu.

Foto zu Meldung: 5 Dinge, die Sie in Ketzin/Havel nicht verpassen sollten!

Holzfeuer im Freien

(24.03.2016)

Zahlreiche Anträge und Anfragen erreichen die Amtsverwaltung in den letzten Tagen zu Osterfeuern. Gleichzeitig ist festzustellen, dass in vielen Ortsteilen der Stadt im Garten anfallende Reste verbrannt werden. Diese Tatsachen wollen wir zum Anlass nehmen, um Sie auf die bestehende Rechtslage im Land Brandenburg hinzuweisen.

 

  • Es darf nur trockenes und naturbelassenes Holz verbrannt werden (keine Grünabfälle, kein Grünschnitt).
  • Abfälle jeglicher Art dürfen nicht verbrannt werden.
  • Kein Holzfeuer bei anhaltender Trockenheit oder starkem Wind entzünden.
  • Löschmittel wie Wasser, Sand oder Feuerlöscher bereithalten.
  • Die Feuerstelle muss einen ausreichenden Abstand zu Gebäuden und brennbaren Materialien haben.
  • Das Feuer muss bei starker Rauchentwicklung oder Funkenflug sofort gelöscht werden.
  • Es gilt: Nicht mehr als 1 m in Höhe und Durchmesser!

 

Weitergehende und ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft. Die Zusammenfassung der geltenden Rechtslage erhalten Sie auch als Faltblatt.

 

Zum Falkenrehder Frühjahrsputz am 19.03.2016

(22.03.2016)

Zum Falkenrehder Frühjahrsputz 

am 19. März 2016 

 

Viele Bürger und Mitglieder aus den Vereinen trugen durch ihren Einsatz am 19.März 2016 zur Verschönerung unseres Ortes bei.

So führten die Bürger in Neu Falkenrehde Pflegearbeiten am Lindenweiher und Pflanzarbeiten auf dem Bolzplatz an der Wendeschleife im Paretzer Weg, unter fachlicher Anleitung von Gärtnermeister Andreas Händel durch.

Das Gelände am Dorfgemeinschaftshaus in Falkenrehde erhielt ein einladendes Outfit. Dafür wurden die Beete umgestaltet  und Pflegemaßnahmen durchgeführt. Auf dem Friedhof und auf dem Sportplatz befreiten fleißige Hände Flächen und Wege von Laub und Unkraut.

Im ganzen Ort war ein reges Treiben zu verzeichnen. Sei es bei Pflegearbeiten vor den eigenen Grundstücken oder bei Reparaturarbeiten von Zaunfeldern, wie z.B. in der Straße der Jugend.

Ein Dank den zahlreichen Bürgern und Helfern aus dem Senioren-, und Fußballverein und dem Frauensport. Den Vertretern der Stadtverwaltung Ketzin/Havel, Herrn Reppin, Frau Röth, den Mitarbeitern vom Wirtschaftshof, die bei der Vorbereitung des Aktionstages beitrugen und bei der Durchführung mithalfen, wie Herr Beinbrecht unser neuer Gemeindearbeiter.

Ein weiterer Dank gilt dem Förderverein der Falkenrehder Feuerwehr, der mit Getränken und einem deftigen Eintopf mit Bockwurst für das leibliche Wohl aller Akteure sorgte und zum gemütlichen Ausklang des Vormittages beitrug.

Alle Beteiligten waren der Meinung, dass es auch im nächsten Jahr einen Frühjahrsputztag geben sollte.

 

Gisela Drehmel, Ortsvorsteherin

Wieder kostenfreie Homepage-Erstellung für Ketziner Institutionen

(08.10.2015)

Werden Sie Projektpartner!

 

Das in Kooperation mit dem Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam ins Leben gerufene Förderprogramm „Ketzin/Havel vernetzt“ stellt wieder allen öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Vereinen, Feuerwehren und Unternehmern der Stadt in den kommenden Monaten exklusiv Förderplätze zur Webseitenentwicklung zur Verfügung.

 

Das Förderprogramm ermöglichte bereits einigen Ketzinern die Neuerstellung einer Internetseite oder die Überarbeitung einer bereits bestehenden Homepage. So wurde unkompliziert und ressourcensparend den Ketziner Institutionen die Möglichkeit geboten, sich über das Kooperationsprojekt einen modernen Internetauftritt erstellen zu lassen. Mit einem einfach zu bedienenden Verwaltungsprogramm bleibt die Webseite danach immer auf dem aktuellsten Stand.

 

Dank der Projektförderung ist und bleibt die Erstellung der neuen Internetseite für alle Teilnehmer aus der Stadt Ketzin kostenfrei. Lediglich die Hostinggebühren für den Speicherplatz müssen übernommen werden.

 

Mehr Informationen über das neu aufgelegte Webseiten-Förderprogramm gibt es hier oder direkt über die Internetseite des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V. Haben Sie Interesse oder kennen Sie mögliche Interessenten? Schicken Sie uns einfach eine kurze Projektbeschreibung und Ihre Kontaktdaten per E-Mail. Oder kontaktieren Sie unsere Projektkoordinatoren und lassen sich beraten. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0331-550 474 -71 oder -72 per E-Mail, gern auch unter info@azubi-projekte.de gern zur Verfügung.

[Interessenbekundung]

[Azubi-Projekte]

[Förderverein für regionale Entwicklung e.V.]

Foto zu Meldung: Wieder kostenfreie Homepage-Erstellung für Ketziner Institutionen

2. Platz beim ADFC- Fahrradklima- Test 2014

(20.02.2015)

Über 100.000 Bundesbürger haben im Herbst 2014 am großen ADFC-Fahrradklima-Test teilgenommen und die Fahrradfreundlichkeit ihrer Wohnorte bewertet.

 

Im Rahmen des ADFC- Fahrradklima- Test 2014 wurde die Stadt Ketzin/Havel am 19.02.2015 im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Berlin ausgezeichnet.

In der Kategorie der Städte <50.000 Einwohner belegte die Stadt Ketzin/Havel unter 292 Städten, davon  19 Städte aus dem Land Brandenburg, den 2. Platz.

 

Die Urkunden überreichten Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), und Ulrich Syberg, Bundesvorsitzender des ADFC, in Berlin.

 

Bürgermeister Bernd Lück: „ Darauf können wir stolz sein, aber „ausruhen“ können wir uns darauf nicht. Wichtige Lücken sind noch zu schließen z.B. die Verbindungen zwischen Ketzin/Havel - Etzin - Tremmen, Zachow und Tremmen sowie die Verbindung von der Fähre nach Paretz und nach Ketzin/Havel."

Foto zu Meldung: 2. Platz beim ADFC- Fahrradklima- Test 2014

Neubesetzung des Amtes der Schiedsperson für die Schiedsstelle der Stadt Ketzin/Havel

(29.09.2014)

Öffentliche Ausschreibung der Stadt Ketzin/Havel

 

Neubesetzung des Amtes der Schiedsperson für die Schiedsstelle der Stadt Ketzin/Havel

 

Für die Schiedsstelle der Stadt Ketzin/Havel ist, nach Ablauf der bisherigen Amtsperiode, das Amt der Schiedsperson neu zu besetzen.

 

Entsprechend der Anforderungen des Schiedsstellengesetzes muss die  Schiedsperson nach ihrer Persönlichkeit und ihrer Fähigkeit für das Amt geeignet sein und Wahlrecht besitzen.

Weiterhin soll sie das 25. Lebensjahr vollendet haben und im Bereich der Schiedsstelle wohnen.

Die Schiedsperson soll im Wahlgebiet bekannt sein,  Autorität genießen und fähig sein, den streitbefangenen Personen vorurteilsfrei, sachlich und besonnen zu begegnen. Sie soll einen zur ordnungsgemäßen Wahrnehmung der Amtsgeschäfte ausreichenden Bildungsgrad haben und über die für die Amtsgeschäfte erforderliche Zeit verfügen.

Die Tätigkeit der Schiedsperson ist ehrenamtlich.

 

Bewerbungen für das Amt der Schiedsperson für die Schiedsstelle Ketzin/Havel richten Sie bitte schriftlich bis zum

 

                                          28.11.2014

 

an den Bürgermeister der Stadt Ketzin/Havel, Rathausstraße 7, 14669 Ketzin/Havel.

Der Bewerbung sind ein Lebenslauf und ein Führungszeugnis beizulegen.

Die Wahl der Schiedsperson erfolgt jeweils für die Dauer von fünf Jahren und wird durch die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Ketzin/Havel durchgeführt.

Die gewählte Schiedsperson bedarf danach noch der Bestätigung durch den Direktor des Amtsgerichtes Nauen, der auch nach den Vorschriften des Schiedsstellengesetzes die Berufung und Verpflichtung vornimmt und die Aufsicht über die Schiedsperson für deren Tätigkeit im Rechtspflegebereich ausübt.

Nähere Informationen über die Aufgaben der Schiedsperson erhalten Interessenten im Internet auf der offiziellen Seite des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen unter www.schiedsamt.de.

Bekanntmachung der Stadt Ketzin/Havel zur Schulanmeldung

(30.10.2013)

Die Schulanmeldung für das Schuljahr 2014/2015 findet am

 

                                                20. und 21. Januar 2014

 

in der Zeit von 10:00 bis 18:00 Uhr in der Europaschule (Grundschule) Ketzin/Havel statt.

 

2014 schulpflichtig werden Kinder, die in der Zeit vom 01.10.2007 bis zum 30.09.2008 geboren wurden.

 

Zur Schulanmeldung sind die Geburtsurkunde des Kindes und die Bestätigung der Kita über die Teilnahme des Kindes an der Sprachstandsfeststellung vorzulegen.

 

Wenn es möglich ist, sollte das einzuschulende Kind persönlich zur Schulanmeldung vorgestellt werden.

 

Zu den Anmeldeterminen werden der Rektor bzw. die stellvertretende Rektorin und natürlich die Schulsekretärin anwesend sein, um Fragen der Eltern und Kinder unmittelbar beantworten zu können.

 

 

Thiele

Schulverwaltung

Stadt Ketzin/Havel

Delegation aus Ketzin/Havel in der Partnergemeinde Welver

(11.09.2013)

Eine Delegation aus Ketzin/Havel besuchte am vergangenen Wochenende die Partnergemeinde Welver in Nordrhein-Westfalen.

 

[Presseartikel aus Welver über den Besuch der Ketziner Delegation]

[1. Treffen der Delegationen aus Welver und Ketzin]

[Reisebericht einer Journalistin aus Welver]

Biometrische Pass- und Ausweisbilder im Bürgerbüro der Stadt Ketzin/Havel

(25.02.2013)

Ab sofort bietet Ihnen die Stadt Ketzin/Havel folgende

                        Dienstleistung an

 

Im Bürgerbüro der Stadt Ketzin/Havel werden für unsere Bürger ab Vollendung des 12. Lebensjahres biometrische Pass- und Ausweisbilder gefertigt, welche für amtliche Dokumente geeignet sind.

 

Die Kosten hierfür betragen:

  1. nur für die Aufnahme 5,00 €
  2. für die Aufnahme incl. des Ausdruckes von 4 Passbildern 7,00 €

Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Anfertigung von Bildern für jüngere Kinder aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht angeboten werden kann.

Abwendung gesundheitlicher Gefahren durch den Eichenprozessionsspinner

(29.01.2013)

Die Stadt Ketzin/Havel wird auch im Jahr 2013 Maßnahmen zur Bekämpfung des Eichenprozessionssinner durchführen. Die Bekämpfung dieses Baumschädlings dient der Vorbeugung und dem Schutz der Gesundheit der Menschen und der Tiere.

 

Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners wird nicht wie im Jahr 2012 aus der Luft sondern vom Boden aus durchgeführt, da der Befall nur an vereinzelten Eichen festgestellt wurde.

 

Die Stadt Ketzin/Havel bittet daher alle privaten Grundstückseigentümer, sich freiwillig an der Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner und anteilmäßig an den Kosten zu beteiligen. Die Organisation der Aktion übernimmt die Stadtverwaltung.

 

Die Grundstückseigentümer werden gebeten, dem Ordnungsamt bis zum 15.04.2013 befallene Bäume anzuzeigen, um die Bekämpfungsmaßnahmen effektiv zu organisieren.

 

Hinweis: der günstigste Bekämpfungszeitraum ist im April - Juni 2013

(je nach Witterungslage).

                 

 

Ansprechpartner:

Herr Schicht: 033233 / 720 227

Herr Kinzel:  033233 / 720 231

 

Öffnungszeiten:

Di.:      08:00 Uhr  bis  12:00 Uhr / 14:00 Uhr  bis  16:00 Uhr

Do.:     08:00 Uhr  bis  12:00 Uhr / 14:00 Uhr  bis  18:00 Uhr

 

 

Ketzin/Havel, 19.11.2012

 

 

Bernd Lück

Bürgermeister

Stadtverwaltung warnt Gewerbetreibende vor „Gewerbeauskunfts-Zentrale"

(23.01.2013)

Das Gewerbeamt der Stadt Ketzin/Havel warnt aus aktuellem Anlass vor Formularsendungen der Firma GWE-Wirtschaftsinformations GmbH mit Sitz

in Düsseldorf unter der Bezeichnung „Gewerbeauskunfts-Zentrale“ zur Erfassung gewerblicher Einträge.

 

Dabei soll es sich um Angebote zur Eintragung von Betriebsdaten für ein von der GWE-Wirtschaftsinformations GmbH betriebenes Internetportal handeln. Die Vertragslaufzeit hierfür betrage 24 Monate und es ist ein Betrag in Höhe von 478,20 € zzgl. der Umsatzsteuer jährlich zu entrichten.

 

Bei diesem Schreiben handelt es sich um kein behördliches Dokument.

 

Das Landgericht Düsseldorf untersagte im April 2011 in einem wettbewerbsrechtlichen Verfahren (38 O 148/10) u.a. die Werbung unter der Überschrift „Gewerbeauskunft Zentrale – Erfassung gewerblicher Einträge“ – und begründete diese wie folgt:

Schon die Überschrift „Gewerbeauskunft-Zentrale – Erfassung gewerblicher Einträge“ erweckt den Eindruck, es handele sich um eine im öffentlichen Interesse tätige Stelle.

 

Das OLG Düsseldorf hat am 14.02.2012 (I -20 U 100/11) die Entscheidung des Landgerichtes Düsseldorf bestätigt, gegen das die GWE-Wirtschftaftsinformations GmbH Berufung eingelegt hatte. Diese Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Neujahrsempfang 2013

(10.01.2013)

Am 09.01.13 fand der traditionelle Neujahrsempfang der Stadt Ketzin/Havel statt. Der Bürgermeister der Stadt Ketzin/Havel, Herr Bernd Lück, hielt die Rede zum Neujahrsempfang:

 

 

Rede Neujahrsempfang 2013 Stadt Ketzin/Havel

 


Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
„Ich denke viel an die Zukunft, weil das der Ort ist, wo ich den Rest meines Lebens verbringen werde“. So Woody Allen, der Filmkomiker, mit dessen zukunftsweisender Devise ich Sie ganz herzlich zum Neujahrsempfang im Bürgersaal hier in Ketzin begrüßen möchte. Ich freue mich, dass viele Bürgerinnen und Bürger sowie viele Gäste der Einladung zu einer ersten Begegnung im neuen Jahr und zu einem ersten Gedankenaustausch über die nahe Zukunft unserer Stadt Ketzin/Havel gefolgt sind.
In guter Tradition werfe ich beim Neujahrsempfang einen Blick zurück auf die letzten Monate sowie einen Blick nach vorn auf die Aufgaben und Herausforderungen des gerade angebrochenen Jahres. Auch dieses Mal ziehe ich zu Neujahr Bilanz.
Ich glaube, Sie alle stimmen mir zu: Im vergangenen Jahr haben wir viel geschaffen für unsere Zukunft. Die Unternehmerinnen und Unternehmer, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Stadtverordnetenversammlung und Verwaltung haben 2012 viel geleistet, worüber wir uns freuen und auf das wir stolz sein können.
In mancher Hinsicht war 2012 ein erfreuliches Jahr, für unser Land und auch unsere Kommune, in anderer Hinsicht hingegen hätte es besser laufen können. Wir haben ein wenig Aufwind und Aufschwung gespürt. Der Finanzrahmen der Stadt Ketzin/Havel war, wie bereits in den letzten Jahren, sehr eng und hat nicht unbedingt große Sprünge erlaubt. Dennoch haben wir einige zukunftsweisende Projekte auf den Weg gebracht.
Unsere Kommune steht nicht schlecht da. Das verdankt sie der Initiative und Tatkraft ihrer Bürgerinnen und Bürger. Das verdankt sie den gemeinsamen Anstrengungen von Wirtschaft und Politik. Und ich nutze den heutigen Empfang gern, um mich bei Ihnen für die gute Zusammenarbeit, die ich in vielen Gesprächsrunden erleben durfte, vielmals zu bedanken.
Zum heutigen Neujahrsempfang habe ich neben einigen Ehrengästen auch ortsansässige Gastronomen, Inhaber von Hotels und Pensionen aus unserer Kommune eingeladen. (leider wenig Rückmeldung)
Sie, meine Damen und Herren, haben mehr investiert und neue Arbeitsplätze geschaffen. Das schlug sich auch in den Konjunkturumfragen der Industrie- und Handelskammern unserer Region nieder. Die Unternehmen beurteilten die Wirtschaftslage durchweg recht positiv und erwarten zu einem beträchtlichen Teil auch für die kommenden Monate gute Geschäfte.
Mit dem Wirtschaftswachstum haben sich die Erlöse unserer Stadt stabilisiert, so dass wir für 2012 einen soliden Haushalt verabschieden konnten.
Unsere Kommune hat ihren Bewohnerinnen und Bewohnern viel zu bieten. Diese Lebensqualität weiter zu verbessern, aber auch die Qualitäten der Stadt Ketzin/Havel herauszustreichen muss uns allen ein zentrales Anliegen sein. Nur so schaffen wir Zugehörigkeit, nur so können wir im Wettbewerb der Kommunen punkten.
Daher setzen die StVV und die Verwaltung ihren Weg konsequent fort, die Attraktivität der Stadt Ketzin/Havel zu erhöhen. Hier ist in erster Linie die Erarbeitung eines Leitbildes zu nennen. Umfangreiche Analysen und Recherchen haben gezeigt, dass Infrastruktur und Freizeitangebote, Kindergärten und Schulen, Sport und Kultur heute für städtisches (ländliches) Leben unverzichtbar sind.
Kommunen, die in diesen Bereichen gut aufgestellt sind, haben Zukunft. Sie machen alteingesessenen Bewohnerinnen und Bewohnern gute Angebote und ziehen neue, insbesondere junge Familien an. Und sie sind attraktiv für Investoren und Unternehmen, die sich neu orientieren oder weitere Arbeitskräfte suchen. Schon heute beobachten wir und in Zukunft wird es noch stärker so sein, dass gesuchte Fachkräfte ihren Arbeitsplatz auch danach auswählen, was der Standort ihnen und ihrer Familie in puncto Kinderbetreuung, Bildung und Freizeit zu bieten hat.
„Die Zukunft erkennt man nicht, man schafft sie“ sagte der polnischen Autor Stanislaw Brzozowski. Was in der Kommune geschieht, geht uns alle an, und das sehen auch viele Bürgerinnen und Bürger so.
Unsere im August und September durchgeführte Bürgerbefragung (5.541 Fragebögen wurden versandt) hat eindeutig bewiesen, worauf unsere Bürgerinnen und Bürger auch in den nächsten Jahren nicht verzichten möchten und welche Erwartungen Sie zukünftig an Politik und Wirtschaft stellen bzw. haben. Allein die Rücklaufquote von 14,38% (üblich sind 7 – 10%) belegt, wie engagiert sich unsere Bürgerschaft mit der Zukunft beschäftigt und großes Interesse an der Mitgestaltung der Entwicklung zeigt.
Parallel dazu führten wir eine zweite Befragung zur Sportstättenentwicklungsplanung durch. Mit gut 9% Rückläufen haben sich ebenfalls viele engagiert. Einen Teil der Ergebnisse der Bürgerbefragung haben wir ja bereits im letzten Amtsblatt veröffentlicht. Ich möchte mich heute noch einmal persönlich recht herzlich bei unseren Bürgerinnen und Bürgern für die Teilnahme an den Befragungen sowie die vielen, teilweise auch kritischen Hinweisen recht herzlich bedanken.
Die Ergebnisse beider Befragungen werden bei der Formulierung unseres Leitbildes integriert und werden neben den finanziellen Rahmenbedingungen eine wesentliche Rolle in unserer weiteren Entwicklung einnehmen.
Besonders stolz bin ich, dass wir 2012 als erste Kommune (nach der Modellkommune Nauen) eine von der Rechnungsprüfung des Landkreises Havelland genehmigte Eröffnungsbilanz 2010 vorweisen können. Außerdem rechnen wir in wenigen Tagen auch mit dem bestätigten Jahresabschluss für das Jahr 2010. Bis auf kleine Hinweise, welche aus meiner Sicht im ersten Jahr unter „doppischen“ Bedingungen normal waren und sind, weist die Prüfung dieses Jahresabschlusses keine Beanstandungen auf. Dafür möchte ich mich bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern recht herzlich bedanken.
Obwohl der Sommer 2012 doch relativ verregnet war, können wir touristisch gesehen, von einer insgesamt sehr erfolgreichen Saison sprechen. So konnten die Erlöse im Strandbad, an unserer Steganlage, dem Kultur- und Tourismuszentrum und unserer Fähre gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden. Unser Kultur- und Tourismuszentrum hat im März 2012 abermals erfolgreich an der Qualitätsprüfung im Rahmen der I- Marke teilgenommen und diese für weitere 2 Jahre erhalten. Die Havelfähre „Charlotte“ hat erstmals in einem Jahr über 20.000 Fahrradfahrer befördert.
Eine positive Entwicklung konnten wir ebenfalls im Standesamt feststellen. Unsere Bürgerinnen und Bürger „trauen“ sich wieder und das mit steigender Tendenz.
So hatten wir beispielsweise 2009 – 23, 2010 – 28, 2011 – 31 und in 2012 – 39 Eheschließungen. Die Investition in unser Standesamt im Rathaus und die seit Januar 2010 bestehende Möglichkeit von Trauungen im Schloss Paretz haben sich ausgezahlt.
Seit Januar 2012 hat die Stadt Ketzin/Havel das Haus der Begegnung in der Rathausstr. 26 als kommunale Aufgabe übernommen. Neben den Angeboten für unsere ältere Bürgerschaft, soll dieses Haus für alle Generationen offen stehen.
Die Einrichtung und das Programm sind gut aufgestellt. Neue Ansätze (z.B. Veranstaltungen für eine Krabbelgruppe) sind auf den Weg gebracht worden. Diverse Feierlichkeiten im Bereich des sog. „Begegnungszentrums“ waren ein voller Erfolg (z.B. Familientag & Weihnachtsmarkt). Die Angebotspalette muss in diesem Jahr weiter bekannt gemacht werden, um das Interesse aller Altersgruppen zu wecken.
Unser Bürgerbüro hat seine Serviceangebote kontinuierlich verbessert. U.a. ist jetzt im Einwohnermeldeamt die Bezahlung mit EC- Karte möglich. Weiterhin wurden die Internetseiten der Stadt Ketzin/Havel komplett umgestellt und entsprechen jetzt den Normen von öffentlichen Kommunikationstechniken.
Zu unseren Investitionen in 2012
Ich kann aus Zeitgründen nur auf einige investive Maßnahmen des Jahres 2012 eingehen. So wurde die Freilichtbühne fertig gestellt, die Bergstraße und der Anbau an das Kulturhaus im OT Zachow gebaut und unsere ersten LED- Straßenleuchten (4 Stück An der Stege) errichtet. Im Ortsteil Tremmen wurde das Gebäude der FFW saniert und der Anbau fertiggestellt.
Das Mehrzweckgebäude der Europaschule ist nach dem Bau der Aula nun komplett mit neuen Sanitäranlagen und sanierten Klassenräumen pünktlich zum Beginn des Schuljahres 2012/2013 fertiggestellt worden. In der Th.- Fontane- Oberschule wurde der Ausbau des Dachgeschosses abgeschlossen, indem Unterrichtsräume für den Hauswirtschaftsunterricht (eine große Schülerküche und ein Nähkabinett) eingerichtet wurden. Außerdem gab es durch den Abriss der nicht erhaltungswürdigen Wohngebäude in der Feldstraße und in der Fischerstraße Veränderungen im Stadtbild.
Im Jahr 2012 erfolgte der lang ersehnte Breitbandausbau. Neben der Kernstadt mit dem Ortsbereich Paretz verfügen jetzt auch alle Ortsteile über ein schnelles Internet.
Aber nicht nur wir als Kommune haben 2012 investiert. An der Schleuse in Paretz investiert die Breuninger Stiftung in den Neubau einer „Paretz Akademie“. Im September wurde das Richtfest gefeiert und Frau Dr. Breuninger ist in Ihrem Grußwort auf die Bedeutung dieser Akademie für unsere Region eingegangen und sprach von einem „kreativen Lernort für Bildung und Beteiligungen“. Wenn alles gut geht und der Winter uns nicht noch in den nächsten Tagen und Wochen „erwischt“, soll am Freitag dem 13. September 2013 die „Paretz Akademie“ pünktlich eröffnet werden.
Unsere kommunalen Kita’s bekamen nach 3- jähriger Begleitung im Rahmen eines Qualitätsmanagements ein Gütesiegel verliehen. Eine Weiterführung des QM ab dem Jahr 2013 ist erklärtes Ziel. Veränderungen in der Personalstärke/-situation wurden gut gelöst, es wurden einige neue Kolleginnen eingestellt. Insgesamt sind wir hinsichtlich des Personals und der Betreuungsplätze gut aufgestellt und sind auf die Veränderungen im KitaG ab August 2013 vorbereitet.
Pünktlich zu Beginn des Schuljahres 2012/2013 konnte in der Th.- Fontane- Oberschule die Rektorin- Stelle nachbesetzt werden. Als Träger dieser Einrichtung wurde die Stadt Ketzin/Havel zum ersten Mal direkt in das Auswahlverfahren des Staatlichen Schulamtes mit einbezogen und hat mitgewirkt. Mit Frau Witschas hat die Oberschule wieder eine ortsansässige Rektorin.
Isabel Völzke und Felix Degner sind im Rahmen des Projektes des Landkreises Havelland „Politik sucht Dich“ gleich zwei „Patenkinder“ von mir. Beide haben mich im vergangenen Jahr bei etlichen Terminen begleitet und so mehr über die Arbeit eines Bürgermeisters erfahren. Beide haben nicht nur im Rahmen dieses Projektes Praktikas in unserer Verwaltung absolviert, sondern haben selbstständig Veranstaltungen und Präsentationen organisiert.
In unserer Kommune war und ist immer was los, ein Blick in den prall gefüllten Veranstaltungskalender 2012 und in den Kalender für dieses Jahr belegen das deutlich.
Traditionell fanden am letzten Juniwochenende das Paretzer Scheunenfest und am 1. Juliwochenende das in ganz Deutschland inzwischen bekannte Skippertreffen statt. Zum 21. Mal trafen sich die Skipper mit weit über 100 Booten an unserer Havelpromenade.
Ein weiterer kultureller Höhepunkt war zweifelsohne das 22. Fischerfest in Ketzin. Mit dem Konzept, sämtliche Veranstaltungen und Stände entlang der gesamten Havelpromenade zu positionieren, ist der Veranstalter „Redo Catering&Event“ auf die Hinweise von Anwohnern und Gästen vergangener Fischerfeste eingegangen und hatte damit Erfolg.
Trotz tropischer Temperaturen, speziell am Sonntag, zog das Fischerfest einige tausend Besucher in unsere kleine Stadt und erforderte schon einen gewaltigen Aufwand für den Organisator, Herrn Dost, und die Stadt Ketzin/Havel. Der von Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung und Verwaltung in Abstimmung mit dem Organisator vorbereitete und durchgeführte Festumzug war neben den
traditionellen Fischzügen sicher einer der Höhepunkte des Festes und wurde von den Besuchern mit viel Applaus bedacht.
Vielen Dank Herr Dost und vielen Dank an alle Beteiligten des Festumzuges sowie an alle Organisatoren und Helfer.
Die Fischerkönigin 2012/2013 hatte sich bereits Anfang des letzten Jahres beworben. Jenny Sommer eröffnete das Fischerfest und hat inzwischen an vielen Veranstaltungen teilgenommen. Sie repräsentiert unsere Kommune und unsere Region, das Havelland, sehr gut.
Aber auch in unseren Ortsteilen wurde 2012 kräftig gefeiert. Ich möchte an das Sommerfest in Falkenrehde und die Erntefeste in Etzin, Tremmen und Zachow erinnern. Herzlichen Dank an alle Organisatoren und Helfer dieser Veranstaltungen.
Auch schon traditionelle Veranstaltungen sind die Weihnachtsmärkte in Ketzin, den Ortsteilen und die Paretzer Dorfweihnacht. Der Weihnachtsmarkt in Ketzin fand dieses Mal nicht auf dem Marktplatz, sondern auf dem Gelände hinter dem Haus der Begegnung und vor der Freilichtbühne und dem Jugendclub statt. Bereits im Sommer hatte der Kulturausschuss eine entsprechende Empfehlung für diesen Veranstaltungsort ausgesprochen. Trotz einiger Proteste aus der Ketziner Bevölkerung (wegen des neuen Veranstaltungsortes) wurde der Weihnachtsmarkt vorbereitet und durchgeführt. Er war so gut besucht, dass einigen Vereinen und Händlern bereits vor Marktende die Waren ausgegangen sind. Am Ende war es so wie häufig in Ketzin, zuerst sich skeptisch gegen Neues verhalten, um es dann fröhlich anzunehmen.
Meine sehr geehrte Damen und Herren, traditionell noch einen kleinen Ausblick auf das neue Jahr.
Auch in 2013 können wir aus finanziellen Gründen nicht unbedingt große Sprünge machen. Um die wenigen zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel sinnvoll einzusetzen, ist es unbedingt erforderlich die Leitbilddiskussion abzuschließen und per Beschluss zukünftige Handlungsschwerpunkte zu definieren. Die Beschlussvorlage hat am Montag den HA „passiert“ und wird am 21.01.2013 der StVV zur Beschlussfassung vorgelegt.
Danach werden die Haushaltsdiskussionen beginnen und wenn alles gut geht, werden wir der StVV Anfang April einen hoffentlich guten Haushaltsentwurf 2013 zur Beschlussfassung vorlegen.
Für die mittelfristige Finanzplanung ist es unbedingt erforderlich, die Jahresabschlüsse 2011 und 2012 im Jahr 2013 aufzustellen und bestätigen zu lassen. Die Erstellung dieser Jahresabschlüsse wird neben dem aktuellen Tagesgeschäft in diesem Jahr die Hauptaufgabe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kämmerei sein.
Weiterhin stehen neben der Bundestagswahl im Herbst die Schöffenwahl, die Erarbeitung einer Konzeption für die Kinder- und Jugendarbeit die Weiterführung der Sportstättenentwicklungsplanung, die Gefahrenabwehrbedarfsplanung für die Freiwilligen Feuerwehren und des Hauses der Begegnung an.
Im Einwohnermeldeamt werden wir die Erweiterung unser Serviceleistungen vorantreiben und aller Voraussicht nach eine Kamera installieren, um die biometrischen Passbilder vor Ort anfertigen zu können.
Aber auch unsere Stadtverordneten müssen sich im neuen Jahr mit Veränderungen auseinandersetzen. Ab morgen werden sämtliche Sitzungsunterlagen wie z.B. Einladungen zu den Sitzungen, Tagesordnung, Beschlussvorlagen, Anlagen und Protokolle nur noch über ein digitales Ratsinformationssystem zur Verfügung gestellt. Jedes Mitglied der StVV, der Ortsbeiräte und auch sachkundige Bürger können sich über einen Benutzernamen und ein dazugehöriges Kennwort anmelden und sämtliche Unterlagen ansehen bzw. herunterladen. Die Öffentlichkeit wird über dieses System ebenfalls die Möglichkeit haben, sich umfassend zu informieren.
Sehr geehrte Damen und Herren,
die von mir am Anfang erläuterte erste Bürgerbefragung in der Stadt Ketzin/ Havel ist gerade heute eine unschätzbare Erfahrung. Denn in unserer Welt, die immer mehr zusammenwächst, in der immer mehr Konzerne und Betriebe global vernetzt sind und wir von Entwicklungen tangiert sind, die sich in weit entfernten Regionen abspielen, in dieser Welt haben die Menschen leicht das Gefühl, dass sich Politik, dass sich die betreffenden Entscheidungen über ihren Köpfen hinweg vollziehen.
Im bürgerschaftlichen Engagement, in der Teilhabe an kommunalen Entscheidungen hingegen bleibt Demokratie erfahrbar. Demokratie – vielleicht denken Sie jetzt, das sei so ein Wort für Sonntagsreden oder etwas, was so selbstverständlich ist, dass man darüber kein Wort mehr zu verlieren braucht.
Demokratie ist gewiss nicht perfekt, was den britischen Politiker Winston Churchill bekanntlich zu dem Bonmot veranlasste, sie sei zwar keine besonders
gute Staatsform, aber die beste, die er kenne. Sie ist die beste, weil sie Freiheit und unsere Rechte garantiert. Demokratie bedeutet aber zugleich Partizipation, sie schafft und braucht Foren, in denen die Bürgerinnen und Bürger an Entscheidungen teilhaben, in denen sie mitwirken. Und eine solche Mitwirkung befördert gleichzeitig das Vertrauen in unser Gesellschaftssystem.
Von daher bin ich sehr froh, dass es in Stadt Ketzin/Havel viele Bürgerinnen und Bürger gibt, die sich auf die eine oder andere Weise in das städtische Leben einbringen. Sie alle tragen dazu bei, dass unsere Kommune ein Ort ist, an dem wir auch in Zukunft gern unser weiteres Leben verbringen möchten.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, meine Damen und Herren, sowie allen Bürgerinnen und Bürgern ein gesundes, gutes und erfolgreiches neues Jahr.

Foto zu Meldung: Neujahrsempfang 2013

Schnelles Internet in Tremmen und Etzin voraussichtlich ab 14.11.2012

(30.10.2012)

Die 2. Etappe im Breitbandausbau der Stadt Ketzin/Havel geht dem Ende entgegen. Laut Telekom Deutschland wird voraussichtlich ab dem 14.11.2012 offiziell die Versorgung der Ortsteile Tremmen und Etzin eingeschaltet. Auch hier sind dann je nach Entfernung zum Outdoor-DSLAM Geschwindigkeiten bis zu 50 MBit/s möglich. Alle Bürger können eine kostenfreie persönliche Beratung durch Mitarbeiter der Telekom Deutschland in Anspruch nehmen. Vereinbaren Sie einen Termin unter: 01805 180 380. 0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min. oder direkt mit dem Vertriebsmitarbeiter für Ketzin/Havel Herrn Jens Wieczorek unter der Rufnummer 0160-4758109. Eine Beratung in allen T-Punkten ist natürlich auch möglich. Auch im Internet können Informationen abgerufen und Aufträge gebucht werden. Es erfolgt keine automatische Umstellung auf die höchste verfügbare Bandbreite.

Unter dem Link http://www.telekom.de/schneller können sich Bürger noch zusätzlich nützliche Informationen rund um die Breitbandangebote der Telekom einholen.

 

Roter Kater sucht Herrchen/Frauchen

(12.10.2012)

Wer vermisst seinen roten Kater?

Wer kennt diesen Kater?

 

Am Samstag wurde ein roter Kater in der Sparte "An der Mühle" gefunden.

 

Zur Zeit ist der Kater im Tierheim Rathenow untergebracht.

 

 

Weitere Auskünfte erteilt das

 

Ordnungsamt Ketzin/Havel

Rathausstraße 7

14669 Ketzin/Havel

 

Tel.: 033233/720231

Foto zu Meldung: Roter Kater sucht Herrchen/Frauchen

Schnelles Internet in Falkenrehde, Zachow und Paretz ab sofort verfügbar

(20.08.2012)

Dank den Fördermitteln des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung, sowie des Landkreises Havelland - Amt für Kreisentwicklung und Wirtschaft ist die 1. Etappe im Breitbandausbau der Stadt Ketzin/Havel geschafft. Die Telekom Deutschland hat die Internetversorgung in den Ortsteilen Zachow, Falkenrehde sowie im historischen Paretz in Betrieb genommen. Je nach Entfernung zum Outdoor-DSLAM sind Geschwindigkeiten bis zu 50 MBit/s möglich. Wie auf der Bürgerversammlung am 16.08.2012 angekündigt können Bürger eine kostenfreie persönliche Beratung durch Mitarbeiter der Telekom Deutschland in Anspruch nehmen. Vereinbaren Sie einen
Termin unter: 01805 180 380. 0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min. oder direkt mit dem Vertriebsmitarbeiter für Ketzin/Havel Herrn Jens Wieczorek unter der Rufnummer 0160-4758109. Eine Beratung in allen T-Punkten ist natürlich auch möglich. Auch im Internet können Informationen abgerufen und Aufträge gebucht werden. Es erfolgt keine automatische Umstellung auf die höchste verfügbare Bandbreite.

Unter dem Link www.telekom.de/schneller können sich Bürger noch zusätzlich nützliche Informationen rund um die Breitbandangebote der Telekom einholen.

Für die Ortsteile Tremmen und Etzin liegt die Telekom Deutschland im Plan. Fertigstellungstermin laut Kooperationsvertrag ist der 02.01.2013.

Foto zu Meldung: Schnelles Internet in Falkenrehde, Zachow und Paretz ab sofort verfügbar

SPORT GEHT ALLE AN!

(20.08.2012)

Ketzin/Havel – Eine Sportstadt für ALLE!

 

SPORT GEHT ALLE AN!

 

 

Liebe Ketzinerinnen und Ketziner, / Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

die Stadt Ketzin/Havel möchte den Sport in der Stadt bedarfsgerecht fördern, da der Sport ein wichtiges Gut im Hinblick auf die Integration und den Zusammenhalt der Ketziner Bürgerinnen und Bürger ist. Um dieses besondere Anliegen verwirklichen zu können, erarbeiten wir zurzeit eine Sportstättenentwicklungsplanung für unsere Stadt.

 

Als ersten Schritt führen wir eine freiwillige Bürger-Befragung zum Sportverhalten

durch. Damit wollen wir sowohl den Sportbedarf erfassen, als auch Ihre Wünsche und Vorstellungen kennenlernen, um sie in der Sportstättenentwicklungsplanung gebührend berücksichtigen zu können.

 

In diesem Zusammenhang ist Ihre Unterstützung gefragt.

 

Machen Sie mit - bei der laufenden Fragebogenaktion "Sport in Ketzin/Havel".

Auf Ihre Antworten baut sich die Zukunft des Sports in Ketzin/Havel auf!

 

 

Bei Bedarf erhalten Sie weitere Fragebögen

  • zum Download unten auf dieser Seite 
  • per Mail unter
  • oder im Bürgerbüro im Stadthaus, Rathausstr. 29

 

 

 

Abgabe der Fragebögen bitte bis zum 10. September 2012.

 

  • im Rathaus (Wahlurne im Erdgeschoss, ggf. Briefkasten am Rathaus)

 

  • im Stadthaus (Wahlurne im Erdgeschoss, ggf. Briefkasten am Stadthaus)

 

  • im Kultur- und Tourismuszentrum (Wahlurne im Erdgeschoss)

 

  • aus den Ortsteilen können die Fragebögen auch über die öffentlichen Einrichtungen – die Kitas und die Ortsvorsteher - abgegeben werden

 

 

 

 

 

Für Ihre Mitwirkung bedankt sich die Stadtverwaltung Ketzin/Havel.

 

[Download Fragebogen]

Foto zu Meldung: SPORT GEHT ALLE AN!

Einweihung des Dachgeschosses der Th.- Fontane- OS

(10.05.2012)

Am 27.04.2012 konnte das Dachgeschoss der Th.- Fontane- OS eingeweiht werden. Nach nur 6 Monaten Bauzeit und einem Investitionsumfang von 320.000 € konnte die Stadt Ketzin/Havel das Dachgeschoss der Theodor-Fontane-Oberschule mit einem Kunstkabinett, einer Nähstube und einer modernen Schulküche an die Schule übergeben.

Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner

(19.04.2012)

wie bereits aus der  lokalen Presse zu entnehmen war, beabsichtigt der Landkreis Havelland die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners aus der Luft durchzuführen. Der Bekämpfungszeitraum ist für die 17. bis 21. Kalenderwoche vom 23.04.2012 bis 25.05.2012 festgesetzt. Die konkreten Termine der Bekämpfungsmaßnahmen werden über ortsübliche Bekanntmachungen, Pressemitteilungen, Postwurfsendungen sowie auf der Webseite www.ketzin.de bekannt gegeben.

 

Die Bekämpfungsmaßnahmen erstrecken sich auf nachfolgende Flächen und Gebiete:

 

  • Friedhof Gutenpaaren
  • rechts und links vom Gutenpaarener Havelweg
  • Fähre - Schmergower Seite
  • Kirchgarten (Parkring, Höhe Haupteingang Schloss Paretz)

 

In Durchführung dieser dringenden Maßnahmen möchten wir auf Nachfolgendes hinweisen:

 

  • Während der Bekämpfungsmaßnahmen ist der Aufenthalt im unmittelbaren Wirkungsbereich verboten. Ein Mindestabstand von 50 m ist einzuhalten.
  • Nach erfolgter Maßnahme werden die betroffenen Flächen für mindestens 12 Stunden gesperrt (Betreten verboten).
  • Es kann zu zeitweiligen Straßensperrungen kommen. Betroffen sind insbesondere der Parkring, der Zachower Havelweg, der Friedhof Gutenpaaren und ein Flurstück an der Fähre Ketzin.
  • Das Halten bzw. Parken von Fahrzeugen im Bekämpfungsbereich ist untersagt.
  • Unmittelbare Anwohner haben die Fenster und Türen der Wohnhäuser während der Bekämpfungsmaßnahmen und 6 Stunden danach geschlossen zu halten. Ein Aufenthalt in geschlossenen Räumen wird empfohlen.

Nutztiere und Haustiere sind während der Maßnahme in geschlossenen Stallungen und Räumen zu halten oder sind aus dem unmittelbaren Bekämpfungsbereich zu entfernen.

[Ordnungsbehördliche Maßnahmen zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren durch den Eichenprozessionsspinner]

Foto zu Meldung: Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner

Kindereinträge im Reisepass der Eltern ab dem 26. Juni 2012 ungültig

(11.04.2012)

Wie aus der Pressemitteilung des Bundesinnenministeriums zu erfahren war, ergibt sich auf Grund europäischer Vorgaben im deutschen Passrecht eine wichtige Änderung:

Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt.

Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisdokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument bis zum eingetragenen Datum der Gültigkeit gültig.

Das Bürgerbüro der Stadt Ketzin/Havel empfiehlt den von der Änderung betroffenen Eltern, bei geplanten Auslandsreisen rechtzeitig neue Reisedokumente für die Kinder zu beantragen.

Als Reisedokumente für Kinder stehen Kinderreisepässe (bis zum 12. Lebensjahr), Reisepässe und - je nach Reiseziel – Personalausweise zur Verfügung.

Hintergrundinformationen:

Seit November 2007 werden bei der Beantragung keine Kinder in den Reisepass der Eltern eingetragen. Aufgrund der zehnjährigen Gültigkeitsdauer von Reisepässen können sich Dokumente mit (ab dem 26. Juni 2012 ungültigem) Kindereintrag aber noch bis Ende Oktober 2017 in Umlauf befinden.

 

Die Neuregelung gilt auch für Reisen innerhalb der Europäischen Union bzw. für den sogenannten „Schengen-Raum“. Auch wenn in diesem Gebiet die Grenzkontrollen ausgesetzt sind, entbindet dies die Reisenden nicht von der Pflicht ein gültiges Dokument

mitzuführen.

 

Für die Beantragung sind folgende Unterlagen notwendig:

  • ·        Eine Geburts- bzw. Abstammungsurkunde
  • ·        unabhängig vom Alter ist ein aktuelles biometrisches Lichtbild erforderlich
  • ·         Alter Kinderausweis oder Kinderreisepass
  • ·         Sorgerechtsnachweis bei nur einem Sorgeberechtigten

Die Anwesenheit des Kindes ist unabhängig vom Alter in jedem Fall erforderlich

 

Den Antrag für die Ausstellung des Personaldokumentes müssen die Sorgeberechtigten (Mutter und Vater) stellen. Falls nur ein Elternteil vorspricht, ist vom anderen eine schriftliche Zustimmungserklärung und deren Personalausweis oder Reisepass vorzulegen.

Bei Vorlage aller benötigten Unterlagen wird ein Kinderreisepass sofort ausgestellt.

Für die Ausstellung eines Personalausweises oder Reisepasses müssen Sie ca.2-3 Wochen einplanen.

 

Bürgerbüro Ketzin/Havel

Anschrift:

Rathausstraße 29 14669 Ketzin/Havel

Telefon:

(033233) 720-200

Telefax:

(033233) 720-199

 

Sprechzeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag

08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Dienstag und Donnerstag

14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Mittwoch geschlossen

 

Bei der Beantragung sind folgende Gebühren zu entrichten:

 

Kinderreisepass:         13,00 €,

Personalausweis:       22,80 €

Reisepass:                  37,50 €

 

Einreisebestimmungen zu einzelnen Ländern erhalten Sie im Internet unter:

www.auswaertiges-amt.de

DSL-Ausbau in Ketzin/Havel beginnt

(22.03.2012)

DSL-Ausbau in Ketzin/Havel beginnt

 

  • Deutsche Telekom baut DSL-Netz in Ketzin/Havel weiter aus
  • Über 1100 Haushalte können bis Januar 2013 das schnelle Internet nutzen
  • Warum der DSL-Ausbau im ländlichen Raum eine Herausforderung ist

 

________________________________________________________

 

Nun können die Experten loslegen. Die Deutschen Telekom hat in Ketzin/Havel im Ortsteil Tremmen mit dem DSL-Ausbau begonnen. Um die unversorgten Ortsteile in Ketzin/Havel besser mit schnellen Internetanschlüssen versorgen zu können, wird das Unternehmen nun fast elf Kilometer Glasfaser-Leitungen verlegen und zehn Schaltverzweiger im Stadtgebiet und den Ortsteilen errichten. Bis Juli 2012 wird sie das Breitbandnetz in den Ketziner Ortsteilen Falkenrehde und Zachow sowie im Ortsbereich Paretz in Betrieb nehmen. Die Ortsteile Tremmen und Etzin sollen spätestens Anfang Januar 2013 mit DSL versorgt sein. Dann werden über 1100 Haushalte schneller über die weltweite Datenautobahn fahren können. Je nach Entfernung zum nächsten Knotenpunkt wird die Internetgeschwindigkeit bis zu 50 Megabits pro Sekunde (MBit/s) betragen.

 

Die Stadt hat mit der Deutschen Telekom vier Kooperationsverträge geschlossen. Diese sehen vor, dass sich Ketzin/Havel an den Ausbaukosten beteiligt, um die Deckungslücke zu schließen. Denn der Netzausbau wäre für die Deutsche Telekom alleine wirtschaftlich nicht machbar gewesen. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Telekom eine Lösung gefunden haben, Ketzin mit Breitbandzugängen zu versorgen“, betonte die Stellvertreterin des Bürgermeisters der Stadt Ketzin/Havel, Sabine Pönisch, anlässlich des Baubeginns. „Ein leistungsfähiger Internetzugang ist ein immer wichtigerer Standortvorteil.“ Ermöglicht wurden diese Kooperationsverträge erst durch Fördermittel des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), des Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und des Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg im Rahmen der „Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume“ und des Landkreises Havelland im Rahmen der „Förderung von Investitionen zur nachhaltigen Verbesserung der Breitbandversorgung im Landkreis Havelland“.

 

DSL-Ausbau im ländlichen Raum: eine Herausforderung

Der ländliche DSL-Ausbau stellt privatwirtschaftliche Telekommunikationsunternehmen vor eine Herausforderung. Denn meist können in ländlichen Regionen nur wenige Haushalte erreicht werden, obwohl hohe Investitionen getätigt werden müssen. „Trotzdem treibt die Deutsche Telekom seit Jahren den ländlichen DSL-Ausbau nach Kräften voran, weil wir wissen, wie wichtig ein Internetanschluss auch auf dem Land ist“, sagt Jörg Kockjoy, Projektleiter der Telekom für die Breitbanderschließung in Ketzin/Havel.

 

Hintergrund: Mehr Breitband für alle

Jedes Jahr investiert die Telekom rund drei Milliarden Euro in den Netz-Ausbau. Wobei besonders der DSL-Ausbau auf dem Land kostspielig ist: Ein Kilometer Kabelarbeiten mit Tiefbau kostet bis zu 70.000 Euro. „In vielen Fällen setzt die Telekom daher auf Kooperationen mit den Kommunen“, sagt Telekom-Sprecher Georg von Wagner. „Mehr als 3000 Kooperationen hat die Telekom inzwischen vereinbart - allein in Brandenburg über 200 in den vergangenen drei Jahren. Jede Stunde wächst das Telekom-Glasfasernetz um eineinhalb Kilometer.“

Foto zu Meldung: DSL-Ausbau in Ketzin/Havel beginnt


Veranstaltungen

02.12.​2017
14:00 Uhr
Weihnachtsmarkt Ketzin/Havel
Weihnachtsmarkt Ketzin/Havel 14:00 - 19:00 Uhr [mehr]
 
10.12.​2017
15:00 Uhr
Weihnachtskonzert Blasorchester Ketzin/Havel in Nauen
Weihnachtskonzert Blasorchester Ketzin/Havel e.V. 10. Dezember 2017 Beginn: 15 Uhr ... [mehr]