Integriertes Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK)

Die Stadtverordnetenversammlung beschloss in ihrer Sitzung am 09.09.2019 die Erstellung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) für Ketzin/Havel.

 

Anstoß hierfür gab der Antrag zur Aufstellung des Bebauungsplans 03/19 „Zuckerfabrik“, der für die Nach- und Umnutzung des Geländes des ehemaligen Kraftfuttermischwerks (nachfolgend Fa. Bohnhorst und BayWa AG) erarbeitet werden soll. Insgesamt umfasst dieses Plangebiet eine Fläche von ca. 18,2 ha und ist damit annähernd so groß wie zwei Drittel des Ketziner Altstadtbereichs. Wegen der großflächigen Ausdehnung des Plangebiets sind von dessen Bebauung und den damit verbundenen Nutzungen in vielerlei Hinsicht erhebliche Auswirkungen auf das vorhandene Stadtgebiet zu erwarten.

 

Das INSEK soll einerseits als Grundlage für die Erarbeitung des vorgenannten Bebauungsplans erstellt werden, um wesentliche Aussagen zu bestehenden und zukünftigen Bedarfen und möglichen entsprechenden Lösungsszenarien zu treffen, die – auch unter Berücksichtigung von vorhandenen Potenzialen – eine optimale Integration des Plangebiets „Zuckerfabrik“ in die Stadt Ketzin/Havel ermöglichen. Zum anderen soll das INSEK hinsichtlich verschiedener Schwerpunkte (Stadtstruktur, Wohnen, Wirtschaft, Soziales, Kultur, Bildung, technische Infrastruktur, Klimaschutz) langfristige Strategien und Ziele für die Stadt Ketzin/Havel und die Ortsteile aufzeigen.

 

Ein INSEK bildet mit einer zeitlichen Perspektive für die nächsten 10 bis 15 Jahre neben seiner Funktion als gesamtstädtisches Entwicklungskonzept gleichzeitig auch die Grundlage für die Umsetzung der Städtebauförderung (nationale Städtebauförderung, EU-finanzierte Stadtentwicklung bzw. Wohnraumförderung des Landes Brandenburg) ab.

 

In dem INSEK sollen verschiedene Bereiche hinsichtlich ihrer Wechselwirkungen und Synergieeffekte betrachtet und daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Konkrete Überlegungen zu den Themenfeldern Kitas, Schulen, Verkehrsführung incl. Parken, Einkaufen, medizinische Versorgung, Sport, Kultur, Tourismus und ÖPNV wurden bereits vom Bauausschuss gefordert.

 

Eine erste Werkstattveranstaltung zur Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und wichtiger Träger öffentlicher Belange fand am 4. November um 18:00 Uhr im Bürgersaal des Stadthauses statt. Die Dokumentation und die Ergebnisse dazu werden nachstehend veröffentlicht. Sollten Sie weitere Anregungen oder Hinweise zu den sechs Schwerpunktthemen haben, können Sie diese gern bis zum 15.01.2020 an die E-Mailadresse senden. Außerdem hängen die Ergebnisse der Auftaktveranstaltung im Raum EG 01 des Stadthauses aus. Dort gibt es die Möglichkeit, ebenfalls bis zum 15.01.2020 Hinweise oder Anregungen in schriftlicher Form zu hinterlassen.

 

Dokumentation Auftaktveranstaltung INSEK Ketzin/Havel

 

Ergebnisse der Thementische