Stadt-Umland: Hand in Hand? Enquete in Ketzin/Havel zu Kooperationseffekten für den ländlichen Raum

Ketzin, den 22.08.2018

Was nützt es dem ländlichen Raum, wenn Städte mit ihrem Umland zusammenarbeiten? Wie können Win-Win-Situationen für Stadt und Umland entstehen? Dazu berät die Enquete mit Fachleuten

 

am Freitag, 31. August 2018

um 10:00 Uhr

im Bürgersaal der Stadt Ketzin/Havel, Rathausstraße 29, 14669 Ketzin/Havel

 

Im Jahr 2015 in Brandenburg gestarteten Stadt-Umland-Wettbewerb bekamen 16 von 45 eingereichten Beiträgen EU-Mittel. Die Enquete-Kommission des Landtages will erörtern, ob dieses Instrument den ländlichen Raum beleben kann und in der nächsten EU-Förderperiode, gegebenenfalls verbessert, fortgesetzt werden sollte.

Nach der Vorstellung des aus drei EU-Fördertöpfen gespeisten Programms durch die Landesregierung berichten kommunale Vertreter aus dem Landkreis Elbe-Elster und der Stadt Finsterwalde, deren gemeinsames Projekt gefördert wird, von ihren praktischen Erfahrungen und Erwartungen. Vom Bürgermeister der Stadt Rathenow erfährt die Kommission, weshalb die gemeinsame Bewerbung seiner Stadt und weiterer Kommunen des Westhavellandes nicht berücksichtigt wurde. Der Leiter der Planungsstelle der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree wird den Stadt-Umland-Wettbewerb aus planerischer Sicht und mit Blick auf dessen Nutzen für ländliche Räume bewerten.

Am Nachmittag, ab ca. 15 Uhr können Bürgerinnen und Bürger in einer Sprechstunde ihre Anliegen an die Kommission herantragen sowie Journalistinnen und Journalisten Fragen stellen.